Gay blog

The 10 best gay travel bloggers in the world have one thing in common: they live to travel. Discover our favourite (and therefore best, obviously!) gay travel blogs.

Why are they our favorites, exactly? Well, out of all of the blogs around (and there really are a lot!), love and self-confidence shines out of every paragraph and picture of these bloggers in particular.

They whole-heartedly own the topic of gay pride, their sexuality and identity – and everyone else’s too! Because love … is love. Besides which, they show incredibly well how this attitude just goes with travel.

So with that said, we just want to point out that while this article name might seem to infer that these blogs are defined by their ‘gayness’, they’re not – they’re enriched by it. We think it’s important to follow all kinds of blogs so that we can truly be representative and inclusive.

Lgbt travel index puts sweden top, and warns against some popular destinations

Canada and Norway make top three of new ranking for gay and trans travellers, which also warns of ill-treatment in some countries favoured by tourists

Sweden has been named the most LGBT-friendly country in the world for travellers according to new research into gay rights in 150 countries.

The LGBTQ+ Danger Index was created by ranking the 150 most-visited countries using eight factors, including legalised same-sex marriage, worker protection and whether, based on Gallup poll findings, it is a good place to live.

Canada ranked second-safest, followed by Norway, Portugal and Belgium. The UK is sixth safest on the list, but the US does not make the top 20. The researchers, American couple Asher and Lyric Fergusson, who blog about staying safe while travelling, said one reason the US is only at number 24 is because gay rights vary from state to state.

Lyric Fergusson said: “There are no constitutional or broad protections for LGBTQ+ rights under federal law in the US. Also, in some states, LGBTQ+ youth do not have access to helpful information, because of so-called ‘no-promo homo laws’. The US may have come far, but it has a long way to go in terms of LGBTQ+ rights, especially for young transgender people.”

The couple acknowledge that some of the indicators they looked at, such as worker protections and adoption recognition, do not affect travellers directly, but point out that rights enshrined in law are a good overall indication of a country’s attitudes. Fergusson said she and her husband were inspired to compile the list to help the LGBT community and raise awareness of the often horrific treatment of LGBT people in many parts of the world. They have also included tips from gaylesbian and trans bloggers.

Same-sex relationships are illegal in 38 of the countries on the list and punishable by death in five (Nigeria, Qatar, Yemen, Saudi Arabia and Iran). Some of the countries where it is illegal to be gay are also popular tourist destinations such as Jamaica, where in a 2013 survey of 71 LGBT people conducted by Human Rights Watch, more than half said they had been victims of homophobic violence. The study says: “Those looking for trans- and gay-travel-safe countries should reconsider popular vacation destinations like Malaysia, Singapore, Morocco, Myanmar and Egypt, as well as beach destinations in the Caribbean such as Saint Lucia and Barbados.”

They also pointed out that in some countries where homosexuality is not actually illegal, treatment of LGBT people is so bad that caution or complete avoidance is advised. These countries include: China, where certain groups and events have been banned, and censorship laws have frequently been used to remove online LGBT contentactivists have died or gone missing, and individuals who followed Russian gay marriage laws to the letter have been forced to flee the country; and Indonesia, where LGBT rights are increasingly considered a “moral threat” and homosexuality can result in public humiliation and arrests.

The couple acknowledge that even in some of the 70 countries in the world where same-sex relationships are illegal, certain cities, tourist areas and resorts can be LGBT-friendly. “In all cases, do your research, check official government data for up-to-date news and if you feel apprehensive, consider travelling to a more LGBTQ+ friendly country.”

Earlier this year, a report from the California-based Williams Institute analysed attitudes towards LGBT people in 174 countries to produce the Global Acceptance Index (GAI), ranking countries from least to most accepting based on historical survey data. It showed an overall positive trend towards greater acceptance in 131 of the 174 countries over a 36-year period.

It said: “The most accepting countries have experienced increased levels of acceptance; Iceland, the Netherlands, Norway, Canada and Spain are estimated to have the highest levels of acceptance between 2014-2017 and all have increased in their levels of acceptance.”

However, of countries historically the least accepting, 16 were seen as having increasingly negative attitudes to LGBT people: “The countries that were the least accepting in 2014-2017 were Ethiopia, Azerbaijan, Senegal, Tajikistan and Somaliland, and they each became less accepting since 2000.”

Travel website Gay Cities recently ranked Brazil as the top place LGBT travellers should avoid travelling to, based on violence against LGBT people in the country – a factor not included in the LGBTQ+ danger index, in which Brazil was ranked 28th safest. In 2018, 445 LGBT people were reported to have died in anti-LGBT hate crimes in Brazil, and in 2018, 167 trans people were murdered there.

Freds finca

Freds Finca, a more-than-gay-friendly Albergue (adults only), very private-lovely-romantic-green oasis and peaceful place, located in the south of Ibiza Island, in the middle of the nature reserve Las Salinas at the salt lakes. 10 min walk to the most famous Gay Beach, Playa Es Cavallet (Chiringay) 3 km DC10, 6 km from the airport and 7 km to the Eivissa/Ibiza Town Gay Nightlife. 5 minutes to the bus station and to a small supermarket at the main road.

25hours hotel the trip

The 25hours Hotel by Levi’s isn’t just another hotel in Frankfurt. The hotel’s name says it all and is a token of the friendship between 25hours and the classic fashion brand Levi’s. The gay hangouts around Konstablerwache are about ten minutes away with one of the free rental bikes.

Gay guide turkey

Da die Begriffe homosexuell, transgender oder bisexuell in der t�rkischen Gesetzgebung nirgends vorkommen, ist Homosexualit�t per se auch nicht illegal. Doch trotz der im Jahr 2005 eingef�hrten Gesetzes�nderungen bleiben die traditionell gegen die LGBT-Gemeinde eingesetzten Verbote von „Unsittlichkeit“, „Exhibitionismus“ und „Erregung �ffentlichen �rgernisses“ weiterhin bestehen. Die j�ngsten �nderungen im Polizeigesetz r�umen Polizeistreifen dar�ber hinaus an �ffentlichen Pl�tzen (Cruising-Gegenden) praktisch unbegrenzte Vollmachten ein. Die Gewalt hat merklich zugenommen: Banden suchen in schwulen Cruising-Gegenden und Internetangeboten gezielt nach Opfern. Die Polizei reagiert selten angemessen, gibt den Opfern manchmal selbst die Schuld oder schikaniert sie sogar. So wurde 2012 ein schwuler Teenager von seinem Vater und Onkel ermordet und viele Vergehen bleiben auch noch heute unerkannt, weil Schwule die Reaktion der Polizei f�rchtet. Auf dem TransPride Istanbul 2012 gab es Attacken von islamistischen Nationalisten der Jugendorganisation Alperen Ocaklan, die die Pride-Teilnehmer mit Steinen und Flaschen bewarfen. Die Attacken verliefen glimpflich, da die Polizei die Angreifer schnell zur�ckdr�ngen konnte. Prostitution ist offiziell nur f�r Frauen in zugelassenen Bordellen legal, beim Stra�enstrich entscheidet die Polizei willk�rlich, wer wo seinem Gewerbe nachgehen darf. Alle M�nner ab 20 Jahren sind zum Milit�rdienst verpflichtet, Kriegsdienstverweigerung ist unm�glich. Wer auf Untauglichkeit pl�diert, muss zum Nachweis seiner Homosexualit�t erniedrigende Untersuchungen �ber sich ergehen lassen. Trotz der staatlichen Repressalien entwickelt sich die allgemeine Stimmungslage zu Gunsten von Schwulen und Lesben. So nimmt die Zahl der Bef�rworter von LGBT-Rechten in Gesellschaft und Politik zu. Die gr��te Oppositionspartei CHP und die BDP setzen sich f�r die Rechte von Schwulen und Lesben ein und fordern, dass diese in die neue Verfassung aufgenommen werden sollen, an der seit 2012 eine Kommission arbeitet. Die Zahl der LGBT-Organisationen und studentischen Clubs w�chst j�hrlich. Zur Zeit (Stand 2013) gibt es 8 registrierte Organisationen und ca. 20 Clubs, die sich f�r die Belange von Schwulen und Lesben engagieren. Seit 2003 findet an der Istiklal die Pride Parade statt. W�hrend anf�nglich 30 Demonstranten gez�hlt wurden, ist die Zahl auf mittlerweile 30.000 gewachsen. Trotz alledem ist die T�rkei ein �u�erst interessantes Land voller kultureller Reicht�mer, freundlicher Menschen und kulinarischer Erlebnisse.

Gay travel blog #1: a couple of men

A Dutch man and a German man ( ‘…walk into a bar’ is not the right answer just FYI…) take on the world together! Karl and Daan are the couple behind the gay travel blog, A Couple of Men, where they share their experiences and tips about traveling.

You’ll find detailed guides to all the kinds of places that have been either lurking on your bucket list for years now or soon will be. Like, you know, a romantic weekend in Prague or a pilgrimage in Japan.

What’s especially handy is how they make use of Google Maps in articles for each destination, so that they can mark all the spots they mention. And despite the fact that each post is labeled ‘Gay Travel Guide’, we can almost guarantee that anyone will enjoy browsing here. Nonetheless, you’ll find great recommendations for LGBTQ-friendly hotels, restaurants and bars here, and much more!

The conclusion: In terms of how it looks visually especially, we find this gay travel blog truly one of the best by a long shot! Its clean layout ensures good navigation, and the photos are always pretty and coordinated.

Next on the list #2: nomadic boys

Probably the most famous couple among LGBTQ travel bloggers is the Nomadic Boys, Stefan and Sebastien. On Instagram, the boys have over 125,000 followers. Hats off to that, lads.

The two offer up not just their experiences in these places, but also short travel routes and must-sees. Interviews with locals are a highlight, as is the recipes on the blog from all over the world. As well as this, there’s a category devoted to the topic of gay travel. Here, among other things, you’ll find out how these two fitties manage to keep in shape while on the go. Fitness tips from them and their guest writers should keep you on top of your game.

What to take away: This couple really know their stuff! A very cool pair and absolutely one of the best gay travel blogs.

Next lgbtq blog #3: travels of adam

If you’re a regular reader of ours then you’ll probably already know how much we love Adam. On his Travels of Adam blog, the self-proclaimed trendjetter makes short and informative travel guides for various countries and towns. Look out for Berlin and New York in particular where he really knows his stuff. Perks of living there, we suppose!

Each of his destinations includes tour tips, sights to see and LGBTQ travel recommendations.

No vacations planned? Sad days. Don’t feel too bad though; Adam has book, film and music recommendations for you too. And luckily for us, there’s no getting lost in this blog either thanks to some impressive organizational skills on the category front. Guess he picked up some transferable skills from his time living in Germany.

In an exclusive interview with us, Adam told us what it is that makes him travel. Make sure to watch it!

The take away? Adam’s gay travel blog is packed full of diverse info.

Gay travel blog #4: gastro gays

As you may have guessed from the name, GastroGays isn’t exactly the traditional travel blog. This gay couple is all about the food. But … in order to taste their way through the culinary delights of the world, Russell and Patrick have done lot of travelling in their time. What this means for us? That their extensive list of restaurant and cafe recommendations comes in useful in places across the world.

If you want to go all-out on your next trip, then have a search through their 48 guides, all-inclusive, food and sightseeing tips to see if your next destination has already been covered.

Because when you go through their Instagram, you’ll find your mouth watering uncontrollably. You’ve been warned.

Your take away? GastroGays is simply a must for all you food-lovers out there. The blog is nice to look at, well stocked and is basically just fun to lose yourself in.

Travel blogger #5: once upon a journey

Once Upon a Journey and bloggers Roxanne and Maartje.

These two traveling ladies have really got it going for them. Their shared couple travel blog features the perfect amount of rainbow if you ask us. And it’s got plenty of info matching this theme. Here, you’ll find the Dutch couple’s suggestions on traveling as a lesbian pair. In addition, you can even find out how they go about being able to afford to travel the world in the first place.

You’ll have to stop by their Instagram too where beautiful bright photos full of love are awaiting you.

Take away: This is one of the best gay travel blogs, but it’s also a great girls’ blogs in general. If you’re in a bad mood or it’s just not your day, come here to get enchanted and inspired.

Lgtbq travel blog #6: my normal gay life

Just a normal gay guy hitting the road … on a mission to help people accept their amazing selves – it’s J. Harvey of My Normal Gay Life!

Once upon a time, Mr. Harvey was travel-only. But in light of Covid’s (hopefully temporary) effect on the travel industry, he’s branched out as a kind of ambassador for the LGBT community, offering his stories and tips to the world.

So what should you check out in particular? In our humble opinion, Jose’s strength lies in opinion pieces like this one, where he talks about why gay travel matters.

Gay travel blogs #8: what wegan did next

Okay, it’s more of a travel AND lifestyle blog, covering everything from fashion to long distance relationships to femme visibility (a campaign working to change the invisibility of feminine lesbians).

But for travel-fiends, don’t worry, What Wegan Did Next has plenty of travel inspiration and guides under the travel category. Whitney and Megan (AKA Wegan) spent four years doing long distance between their respective homes in Hawaii and the UK. Consequently they have done a LOT of traveling around America – and in general! Take to their Youtube channel to get to know these two lovely ladies better.

Take away: Follow for beautiful pictures and lifestyle inspiration. Their mission to be truly inclusive of everyone’s identity and help fellow femme lesbians find love is genuinely inspiring.

Travel blogger #9: two bad tourists

Admit it, you identify with that blog name! Although in all honestly, we’re unsure that Auston and David really fit the bill… Their LGBT-friendly gay city guides actually make for a very good experience as a tourist. Maybe that comes from 8 years of continuous travel?

Either way, these Two Bad Tourists are a couple to follow. Their articles for each destination are truly helpful. That’s because they have amazing tips for gay travelers – even for exclusive LGBT spaces, such as the best gay cruises and parties. Take a look under Plan Your Trip for more.

Take away – follow for the lowdown on LGBT-friendly spaces, events, festivals and destinations.

Last but not least #10: dopes on the road

Lindsay travels all over the world and is settled in Mexico for the time being. We’re pretty sure that the travel fever will send her packing again as soon as its possible though.

The idea of Dopes on the Road is to inspire LGBTQ travel and to get people set up for a life full of adventure. Which is why this awesome American lady writes detailed accounts of her travels giving LGBTQ-friendly tips on accommodation and Co.

You can even find out which places it’s safe to let people know you’re a lesbian couple and in which lands there are a few things to keep in mind to stay safe.

To take away: This is a lovely travel blog which you should definitely pay a frequent visit to!

Bonus blog: wolfyy

Louis from wolfyy is a late-comer to our ranking of the top gay travel bloggers. But his city-specific gay travel guides and mission to make the gay experience easier (and more local) make him a worthy bonus edition! Louis makes sure his guides are based not only on his own first-hand experience, but also on that of a LGBT+ local friend or someone who knows the city well.

While Louis is able to appreciate cultures the world over, he knows some places can be less progressive and pose a potential threat to someone from the LGBTQ communities. So you’ll be sure to find honest tips on safety as well as how comfortable he felt there.

And finally…

We’re pretty sure that was not a complete list of all the mention-worthy blogs out of the LGBTQ community. BUT we think these ones really are some of the best gay travel blogs out there and they’re still are faves – so far! We’d love to hear your favourites in the comments!

Sex auf balkon und terrasse: erlaubt oder verboten?

Der Sommer lädt direkt dazu ein: Heiße Tage und warme Nächte sind ideal für schnellen oder genüsslichen Sex auf dem Balkon oder der heimischen Terrasse. Aber ist das überhaupt erlaubt oder verboten? Muss man immer, wenn die Lust sich meldet, hinter verschlossene Türen gehen? Was es beim Sex auf dem Balkon zu beachten gilt und …

Sex auf Balkon und Terrasse: Erlaubt oder verboten? Weiterlesen »

Erfahrungen: mein besuch im saunawerk frankfurt

Nachdem ich am ersten Abend unseres Wochenendtrips nach Frankfurt/Main bereits der Metropol-Sauna einen Besuch abgestattet hatte, habe ich mir ab zweiten Tag eine weitere Gaysauna in der Stadt angesehen. In diesem Blogbeitrag möchte ich Dir über meine Erfahrungen in der Saunawerk Frankfurt berucht! Saunawerk Gay-Sauna in Frankfurt Nachdem wir den Samstagnachmittag mit einem ausgiebigen Einkaufsbummel …

Erfahrungen: Mein Besuch im Saunawerk Frankfurt Weiterlesen »

Gay massage: wo findet mann einen schwulen masseur?

Du möchtest Dir mal wieder eine Auszeit gönnen, um zu entspannen und den Stress aus Alltag und Beruf ganz weit hinter Dir zu lassen? Dann ist eine Gay-Massage genau das richtige! Denn als schwuler Mann möchtest Du Dich höchstwahrscheinlich nicht von einer Frau massieren lassen. Ich verrate Dir, wo Du schwule Masseure finden kannst. Gay …

Gay Massage: Wo findet Mann einen schwulen Masseur? Weiterlesen »

Schwuler strand auf gran canaria: wegbeschreibung & karte

Der schwule Strand auf Gran Canaria ist legendär: Hier treffen sich das ganze Jahr über homosexuelle Männer aus ganz Europa zum Sonnen, Baden und Flirten. Ich verrate Dir, wo sich der Gay Beach befindet und wie Du dorthin gelangst. Wo liegt der Gay-Strand auf Gran Canaria? Der Schwulenstrand auf Gran Canaria ist ein Abschnitt der …

Schwuler Strand auf Gran Canaria: Wegbeschreibung & Karte Weiterlesen »

Gay hotels und hostels in berlin-schöneberg

Berlin ist eine der tolerantesten Städte weltweit. Es ist daher kein Wunder, dass die deutsche Hauptstadt queere Touristen aus dem ganzen Welt mit ihrem legendären Nachtleben in die unzähligen LGBT-Bars und Clubs lockt. Natürlich findest Du auch eine große Auswahl an Gay-Hotels in Berlin. Außerdem gibt es in Berlin spezielle Gay-Hostels zur Übernachtung. Diese sind …

Gay Hotels und Hostels in Berlin-Schöneberg Weiterlesen »

Gaysauna zürich: mein besuch in renos relax gay sauna

Zürich ist zweifellos die LGBT-Hauptstadt der Schweiz und eine kosmopolitische Stadt im Herzen unseres südlichen Nachbarlande. Neben einer Vielzahl von Bars, Cafés und Veranstaltungsorten für Schwule gibt es gleich mehrere Gaysaunen in Zürich. Eine davon ist die Gay Sauna Renos Relax. Gaysauna Zürich: Gay Sauna Renos Relax Die Stadt ist vor allem als globales Zentrum …

Gaysauna Zürich: Mein Besuch in Renos Relax Gay Sauna Weiterlesen »

Die besten gay clubs und partys auf ibiza

Ibiza ist das perfekte Reiseziel für einen schwulen Partyurlaub. Hier legen die bekanntesten DJs der Welt in den größten Clubs der Welt auf. Zudem ist die Mittelmeerinsel nur etwa zwei Flugstunden von Deutschland entfernt. Doch wo gehen Gays tanzen und feiern? Ich stelle Dir die besten Gay Clubs und schwule Partys auf Ibiza vor. Gay …

Die besten Gay Clubs und Partys auf Ibiza Weiterlesen »

Gay-reisen belgien: städte & tipps für schwule urlauber

Kaum zu glauben, doch vor wenigen Tagen fiel mir auf, dass ich in meinem Reiseblog noch gar keine Tipps für einen Gay-Urlaub in Belgien vorgestellt habe. Dabei ist unser kleines Land ganz groß bei LGBT-Rechten. Gay-Urlaub Belgien: Die besten Tipps für schwule Reisen Belgien zählt zu den weltweit fortschrittlichsten Ländern in Bezug auf LGBT-Rechte. Die …

Gay-Reisen Belgien: Städte & Tipps für schwule Urlauber Weiterlesen »

Gay-urlaub bayerischer wald: tipps & hotels für schwule reisen

Ein Gay-Urlaub im Bayerischer Wald ist perfekt für Naturliebhaber und Sportbegeisterte. Das wunderschöne Mittelgebirge mit sanften, dicht bewaldeten Hügelketten liegt im Länderdreieck zwischen Deutschland, Tschechien und Österreich. Ich verrate dir die besten Tipps für schwule Reisen in den Bayerischen Wald! Gay-Urlaub im Bayerischen Wald Weit über die Landesgrenzen bekannt ist der Nationalpark Bayerischer Wald. Er …

Gay-Urlaub Bayerischer Wald: Tipps & Hotels für schwule Reisen Weiterlesen »

Gay-urlaub usedom: hotels & tipps für schwule reisen

Die Insel Usedom ist eine der sonnenreichsten und schönsten Inseln Deutschlands und besitzt einen ganz eigenen Charme. Sie gehört größtenteils zu Mecklenburg-Vorpommern und zu einem kleinen Teil zu Polen und liegt in der Pommerschen Bucht der südlichen Ostsee. Die Insel ist über zwei Brücken mit dem Festland verbunden. In den letzten Jahren hat sich Usedom …

Gay-Urlaub Usedom: Hotels & Tipps für schwule Reisen Weiterlesen »

Gay-urlaub schwarzwald: tipps für schwule reisen

Urlaub mit Tannenduft, unberührter Natur und gigantischen Ausblicken, mit viel Natur und gemütlichen Städten – das bedeutet Gay-Urlaub im Schwarzwald. Die Region ist das ideale Reiseziel, für schwule Naturliebhaber und Aktivurlauber! Gay-Urlaub Schwarzwald: Wo liegt das Mittelgebirge? Der Schwarzwald liegt im Südwesten Baden-Württembergs und ist das größte zusammenhängende Mittelgebirge in Deutschland. Er reicht vom Norden, …

Gay-Urlaub Schwarzwald: Tipps für schwule Reisen Weiterlesen »

Die besten inseln für deinen gay-urlaub

Bist du genauso urlaubsreif wie ich? Wenn du Sonne, Sand und Abwechslung suchst, dann sind diese schwulenfreundlichen Inseln genau das richtige Ziel für deine nächste Reise. Ich stelle dir die besten Inseln für einen Gay-Urlaub vor! Schwulenfreundliche Inseln für Gay-Urlaub Schwulenfreundliche Inseln gibt es viele. Jedoch nur wenige verfügen über eine abwechslungsreiche und aufregende Gay-Szene. …

Die besten Inseln für deinen Gay-Urlaub Weiterlesen »

Wer bin ich?

Hallo, mein Name ist Mario. In meinem Reisemagazin stelle ich die schönsten Urlaubsziele für schwule Männer vor.

Reisen kann leider für viele Touristen ein unangenehmes Thema sein: In vielen Ländern sind schwule, lesbische, bisexuelle und transgender Urlauber nicht willkommen. Mit meinem Gay-Reiseblog möchte ich anderen queeren Menschen helfen, das passende Reiseziel zu finden.

In 15 ländern droht homosexuellen die todesstrafe

Die Polizeistatistik zeigt, dass es gerade in Berlin einen sehr starken Anstieg von Straftaten gegen sexuelle und geschlechtliche Minderheiten gibt. Wurden in den ersten drei Quartalen 2018 noch 184 Fälle erfasst, waren es in den ersten drei Quartalen 2019 bereits 261 Fälle.

In 15 von weltweit 202 Ländern und Regionen droht Homosexuellen aktuell die Todesstrafe. In mindestens 45 Staaten wurden im vergangenen Jahr Menschen wegen ihrer Homo- oder Transsexualität ermordet. Das geht aus dem gerade veröffentlichten Spartacus Gay Travel Index 2020 hervor, der seit 2012 jetzt zum achten Mal erschienen ist.

Mit 20 Minuspunkten schneidet die russische Teilrepublik Tschetschenien am schlechtesten ab (Platz 202). Somalia (Rang 201, 19 Minuspunkte) liegt an vorletzter Stelle. Mit jeweils 18 Minuspunkten landen der Iran und Saudi-Arabien, das sich 2019 erstmals für westliche Touristen geöffnet hat, gemeinsam auf Rang 199.

Miserabel schneiden auch die Vereinigten Arabischen Emirate (Platz 195, 15 Minuspunkte) sowie Katar (Platz 190, 14 Minuspunkte) ab – beides Länder, in denen Tourismus eine wichtige Rolle spielt.

Die besten reiseziele und wie man sich am besten auf eine reise vorbereitet

Bevor wir uns konkret die Regionen und Länder der Welt anschauen, die sich besonders für LGBTIQ*-Reisen eignen, möchten wir kurz ansprechen, wie eine optimale Reisevorbereitung aussehen kann. Neben der Wahl des richtigen Reiseziels ist es zum Beispiel auch äußerst hilfreich, die lokale Sprache zumindest in den Grundzügen zu lernen, damit man sich vor Ort möglichst problemlos verständigen kann.

Egal ob Englisch, Französisch, Spanisch oder sonst eine Sprache – für die Reisevorbereitung lohnt es sich, sich Zeit für Online Nachhilfe auf einer Plattform wie zum Beispiel Preply zu nehmen, um seine Sprachkenntnisse auf Vordermann zu bringen.

Das Finden von Nachhilfe war dabei nie einfacher und man findet heutzutage unzählige muttersprachliche Lehrer online, die einem flexibel und individuell beim Sprachenlernen helfen können. Die Anmeldung erfolgt bei den meisten Lernplattformen mit wenigen Klicks, sodass man im Prinzip sofort beginnen kann, die gewünschte Sprache online zu lernen.

Spartacus gay travel index

Der kürzlich veröffentlichte Spartacus Gay Travel Index für das Jahr 2020 zeigt, dass es zwar nach wie vor einige Regionen gibt, die Tabu für die LGBTIQ*-Community sind, dass es aber auch viele ausgezeichnete Reiseziele gibt.

Neben der Attraktivität eines Landes als Touristendestination, spielt dabei in erster Linie die gesellschaftliche Akzeptanz von Homosexuellen eine wichtige Rolle. Nicht in Frage kommen wegen der massiven Verfolgung von Schwulen und Lesben deshalb unter anderem Reisen nach Somalia, Iran, Saudi Arabien oder in die russische Teilrepublik Tschetschenien – doch diese gehören sowieso nicht gerade zu den beliebtesten Touristen-Hotspots. Welches sind also die beliebtesten Reiseziele mit der höchsten Akzeptanz von Homosexuellen?

Laut dem diesjährigen Spartacus Gay Travel Index stehen Schweden, Kanada und Malta an erster Stelle der LGBTIQ*–freundlichsten Länder. Diese Länder haben nicht nur liberale Gesetze und eine hohe Akzeptanz der Queer-Community, sondern sie bieten auch als Reisedestinationen attraktive Angebote.

Egal ob Shopping und Kulturerlebnis im schwedischen Stockholm oder kanadischen Toronto oder eine Mittelmeer-Reise ins sommerliche Malta – die drei Top Gay Travel Ziele für 2020 haben einiges zu bieten.

3. LGBTIQ*-Reisen in die USA – auf die Region kommt es an

Spartacus gay travel index

Wer eine Reise in die USA plant, der sollte sich genau überlegen, in welchen Bundesstaat er oder die reisen will. Denn nicht nur die gesellschaftliche Akzeptanz von Homosexuellen ist in den verschiedenen Staaten sehr unterschiedlich, auch bezüglich LGBTIQ*-Rechten hat sich in den letzten paar Jahren in ein paar Bundesstaaten einiges zum Schlechten entwickelt.

Kalifornien auf der einen Seite ist der absolute Spitzenreiter und hat neben einer lebhaften Community und fortschrittlichen LGBTIQ*-Rechten auch attraktive Infrastruktur und Gay Travel Angebote.

Auf der negativen Seite steht der Bundesstaat Ohio, wo die Akzeptanz von Schwulen und Lesben gering und die rechtliche Situation am schlechtesten ist. Wer genaueres über die Lage in den einzelnen Bundesstaaten wissen möchte, der kann sich hier die interaktive Karte des Spartacus Gay Travel Index ansehen.

Wem Schweden, Kanada, Malta und die USA noch nicht genug sind – hier noch einige weitere geeignete Reisedestinationen für Homosexuelle:

Mann

Während sich in wenigen Ländern wie Taiwan die Lage für Homosexuelle zwar stark verbessert hat, so haben wir in vielen Teilen der Welt leider keine wirklich positive Entwicklung feststellen können. So sollten Reisen in einen Großteil der arabischen Welt nach wie vor vermieden werden. Ansonsten bieten sich aber viele Länder und Regionen der Welt für LGBT-Reisen an – egal ob in Europa, Asien oder Amerika. Um sich optimal auf eine Reise ins Ausland vorzubereiten, lohnt es sich dabei, auf Online Nachhilfe zu setzen, um seine Sprachkenntnisse auf Vordermann und mit den Menschen vor Ort gut kommunizieren zu können.

Deutschland stürzt im gay travel index ab

Der Papst ist wegen Homosexueller in der Kirche in Sorge. „In unseren Gesellschaften scheint es gar, dass Homosexualität eine Mode ist, und diese Mentalität beeinflusst auf gewisse Weise auch die Kirche.“

Olivier Rey ist im Berliner Stadtmagazin „Tip“ des Lobes voll: „Berlin ist bei uns ein wichtiger Sehnsuchtsort für Gays, wegen des Berghains oder des Fetischfestivals Folsom.“ Der Franzose veranstaltet in Lyon queerfreundliche Partys unter dem Motto „Arm Aber Sexy“.

Noch wirkt das Hauptstadtmotto aus Wowereit-Zeit elektrisierend auf die internationale LGBT-Community, das könnte sich aber bald ändern. So ist Deutschlandaktuellen Gay Travel Index 2019 von Platz drei auf Platz 23 abgestürzt. Und einer der Gründe dafür ist der Anstieg homo- und transphober Gewalt um 23 Prozent.

„In Frankreich gibt es eine ähnlich besorgniserregende Entwicklung, worauf die Regierung umgehend mit einem Aktionsplan reagierte. Die Bundesregierung hingegen negiert das Problem“, sagt Christian Knuth, Autor des Gay Travel Index.

gay travel index in the dominican republic in 2020, by category

* Note from the source: „Zero points were awarded for conversion processes if a ban only applies in individual parts of the country / states or, for example, if legal action could be successfully taken even without an explicit law.“ The Gay Travel Index 2020 measured 17 categories such as anti-discrimination legislation, transgender rights, anti-gay laws, and death penalty in 202 countries or territories. Category scores range from 3 to -5. The general score for each country corresponds to the total points obtained for all categories. The best rated countries in the global ranking that year were Canada, Malta, and Sweden (12 points) while Chechnya got the lowest index score (-20 points).

Kein kuss am strand: queere menschen erzählen, worauf sie achten, wenn sie verreisen

Ans Meer fahren, am Strand entspannen, Sightseeing betreiben – Urlaub ist schön, aber noch schöner mit einer Partnerin oder einem Partner an der Seite. Doch für ein oft nur schwer umsetzbares Vorhaben – weil alles, was von der Heterosexualität abweicht, in vielen Ländern noch immer strafbar ist. 

In 70 Staaten, darunter auch beliebte Reiseziele wie die Malediven (Auswärtiges Amt), sind . In einigen Ländern droht schlimmstenfalls sogar die Todesstrafe.

Laut „Gay Travel Index 2019“ sind Portugal, Schweden und Kanada derzeit die „LGBT-freundlichsten“ Länder, Deutschland ist von Platz 3 auf Platz 23 gerutscht – auch in Brasilien und den USA hat sich die Situation für queere Menschen verschlechtert. 

Reise

Der jährlich aktualisierte SPARTACUS Gay Travel Index informiert Reisende über die Situation von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender in insgesamt 197 Ländern und Regionen.

Zu den Aufsteigern des Jahres zählt u.a. Indien, das sich Dank der Entkriminalisierung von Homosexualität und einem verbesserten gesellschaftlichen Klima von Platz 104 auf Platz 57 aufsteigt. Auch in Trinidad und Tobago sowie Angola wurde 2018 die Strafbarkeit homosexueller Handlungen bear-magazine.com Einführung der Ehe für alle konnten sich auch Österreich und Malta einen Platz unter den Top-Platzierungen des SPARTACUS Gay Travel Index 2019 sichern.

Verschlechtert hat sich dagegen die Situation für LGBT-Reisende in Brasilien, Deutschland und den USA. Sowohl in Brasilien als auch den USA liegt die Ursache bei den rechtskonservativen Regierungen und deren Initiativen zur Rücknahme bereits errungener LGBT-Rechte sowie einem damit einhergehendem Anstieg homo- und transphober Gewalt. Auch in Deutschland ist eine Gewaltzunahme gegen LGBT zu verzeichnen, das Fehlen einer modernen Gesetzgebung gegenüber Trans- und Intersexuellen sowie ein fehlender Aktionsplan gegen homophoner Gewalt lassen Deutschland von Platz 3 auf Platz 23 abstürzen.

Unter besonderen Beobachtung stehen Länder wie Thailand, Taiwan, Japan und die Schweiz. Hier wird 2019 mit einer Verbesserung der Situation durch die Diskussionen um die Einführung der Ehe für alle gerechnet. Thailand konnte sich bereits durch eine Kampagne gegen Homophobie sowie die bevorstehende Einführung einer zivilen Partnerschaft um 20 Plätze auf Rang 47 verbessern, die bereits angekündigte Einführung einer Ehe für alle könnte Thailand zum LGBT-freundlichsten Reiseland Asiens befördern. In Lateinamerika sorgte eine Entscheidung der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte (CIDH) für Aufsehen, die von praktisch allen Lateinamerikanischen Staaten verlangt, gleichgeschlechtliche Ehen anzuerkennen. Bisher gilt die Ehe für alle dort nur in Argentinien, Kolumbien, Brasilien, Uruguay und einzelnen Bundesstaaten in Mexiko.

Zu den gefährlichsten Ländern für LGBT-Reisende gehören auch 2019 Länder wie Saudi Arabien, Iran, Somalia und die russische Teilrepublik Tschetschenien, in denen Homosexuelle massiv verfolgt und mit dem Tod bedroht werden.

Der SPARTACUS Gay Travel Index wird anhand von 14 Kriterien in drei Kategorien erstellt. Die erste Kategorie bilden die Bürgerrechte. Hier wird unter anderem bewertet, ob Schwule und Lesben heiraten dürfen, ob es Antidiskriminierungsgesetze gibt oder ob für hetero- und homosexuelle Paare dasselbe Schutzalter gilt. Diskriminierungen werden in der zweiten Kategorie erfasst. Darunter fallen beispielsweise Reisebeschränkungen für HIV-Positive und das Verbot von Pride-Paraden und anderen Demonstrationen. In der dritten Kategorie finden sich Gefährdungen der Person durch Verfolgung, Gefängnisstrafen oder die Todesstrafe. Zu den ausgewerteten Quellen gehören die Menschenrechtsorganisation „Human Rights Watch“, die UN-Kampagne „Free & Equal“ sowie ganzjährig gesammelte Informationen über Menschenrechtsverletzungen gegenüber Mitgliedern der LGBT-Community.

gay travel index in cuba in 2020, by category

* Note from the source: „Zero points were awarded for conversion processes if a ban only applies in individual parts of the country / states or, for example, if legal action could be successfully taken even without an explicit law.“ The Gay Travel Index 2020 measured 17 categories such as anti-discrimination legislation, transgender rights, anti-gay laws, and death penalty in 202 countries or territories. Category scores range from 3 to -5. The general score for each country corresponds to the total points obtained for all categories. The best rated countries in the global ranking that year were Canada, Malta, and Sweden (12 points) while Chechnya got the lowest index score (-20 points).

Five tips for lgbt travellers

Check out MisterbnbTry Misterbnb for LGBT-friendly accommodations. The service is similar to Airbnb, but it caters to the LGBT community. Hosts are usually members of the community themselves and can offer great tips on where and how to safely experience their city. The site itself maps out the gay nightlife areas where applicable. There are hosts available in most destinations, even in countries where the LGBT community is less bear-magazine.com and Mike of bear-magazine.com, an American couple living in Copenhagen

Be careful with the location feature of dating appsOn gay apps like Grindr and Scruff, turn off the location feature. Even in countries where your rights are protected, gay-bashing can be an issue. In Ukraine, for example, the “how far away” location feature is disabled because of past incidents, even though there is a thriving gay culture. Always exercise caution and meet strangers in public bear-magazine.com Dobson of bear-magazine.com

Negative LGBT laws may not reflect tourist areasRemember that just because a country’s government may have negative LGBT policies, doesn’t mean it isn’t a great gay holiday destination. The Maldives, for example, has laws in place for locals, but during our visit to the Four Seasons Maldives, the majority of the guests at the resort were gay couples. Research hotel and resort brandsbefore you bear-magazine.com and Lindsay Cale of bear-magazine.com

Find LGBT-friendly businesses before you leaveConsider using the International Gay and Lesbian Travel Association for finding LGBT-owned and -affirming businesses in countries where you may have more concerns. Knowing that a business is owned by LGBT people or specifically seeks out LGBT accreditation may offer some peace of mind.M&L

Remember to bring all your documentsIf possible, try to travel with documents that reflect who you currently are (or as close as you can be given the laws where you live). Photo, name, gender marker etc at minimum – make sure your photo reflects how you currently look. If you are on HRT (hormone replacement therapy), always try to bring a doctor’s note to keep with your medication in case you have issues with airport bear-magazine.com Edwards of

Die lgbt-freundlichsten reiseziele

In welchen Ländern können Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender unbesorgt Urlaub machen und wo kann es für sie gefährlich werden? Orientierung bietet der Spartacus Gay Travel Index.

Berlin (dpa/tmn) – Schweden, Kanada und Portugal sind die LGBT-freundlichsten Reiseländer der Welt. Das geht aus dem Spartacus Gay Travel Index 2019 des Spartacus International Gay Guide hervor.

Portugal sei wegen gesetzlicher Verbesserungen für Trans- und Intersexuelle sowie Initiativen gegen Hasskriminalität von Platz 27 im Vorjahr mit auf den Spitzenrang aufgestiegen. Gemeinsam auf Rang vier liegen Österreich, Belgien, Dänemark, Finnland, Island, Luxemburg, Malta, die Niederlande, Neuseeland, Norwegen, die zu Frankreich gehörende Insel Reunion, Spanien und Großbritannien.

Der Index informiert Reisende über die Situation von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender (LGBT) in 197 Ländern und Regionen weltweit. Er bildet sich anhand von 14 Kriterien in drei Kategorien: allgemeine Bürgerrechte, Diskriminierung und Gefährdung von LGBT durch Verfolgung, Gefängnis oder Tod. In die Bewertungen fließen Informationen zum Beispiel der Vereinten Nationen und von Human Rights Watch ein. Deutschland erreicht in diesem Jahr Rang 23 und teilt sich diesen unter anderem mit Kolumbien und Israel.

Ein Aufsteiger im Index ist Indien: Das Land kletterte wegen der Entkriminalisierung von Homosexualität von Platz 104 auf 57. In Brasilien (68) und den USA (47) habe sich die Lage wegen Initiativen zur Rücknahme von LGBT-Rechten dagegen verschlechtert, urteilen die Herausgeber des Spartacus-Reiseführers. Zu den Schlusslichtern des Index‘ gehören neben Somalia und Saudi-Arabien auch beliebte Reiseländer wie die Vereinigten Arabischen Emirate und Iran.

!! omg, have you heard? politician apologizes for posting gay sex pics on instagram !!

Posted By Igor On Wednesday, August 11, 2021 | category: | 0 comments

Bhai Jagtap is a member of the Indian National Congress and the President of the Mumbai Regional Congress Committee. Jagtap is facing controversy over NSFW posts uploaded to his Facebook page [instinct]

Paul Rudd and Rashida Jones step out as good friends in London [lainey]

Presley Gerber‘s ‘misunderstood’ face tattoo is gone [dlisted]

Dylan O’Brien is adorable dancing to Doja Cat on TikTok [socialite life]

Rihanna is officially a billionaire— and you’ll never believe why she’s so rich! [bet]

Quentin Tarantino swore he would never give his mother a penny of his millions after she doubted him [celebitchy]

A bunch of satisfying times anti-vaxxers got owned online [ruin my week]

Animals photoshopped to look like Minecraft creatures [sad and useless]

!! omg, comedian benito skinner is ‘kooper the gen z white house intern’ at the actual white house !!

Posted By Igor On Tuesday, August 10, 2021 | category: LGBTQ+LOLPolitics| 3 comments

Benito Skinner is deep inside ‘Kooper the Gen Z Intern’s latest gig: serving as an intern at the White House! He even assists White House Press Secretary Jen Psaki with a variety of tasks, including booking a nail appointment – which she didn’t ask for. Check him out after the jump!

Todesstrafe für homosexuelle im gesetz verankert

Den hier genannten Regionen und Nationen ist gemeinsam, dass sie die Todesstrafe für Homosexuelle im Gesetz verankert haben, auch wenn sie nicht immer ausgeübt wird. Weitere Länder, in denen laut Gay Travel Index die Todesstrafe für Homosexualität droht, sind der Jemen, Libyen, Afghanistan, der Sudan, Mauretanien, Pakistan sowie die Teile Nigerias und Indonesiens, in denen das islamische Scharia-Recht gilt. Das Sultanat Brunei hat die Todesstrafe durch Steinigung erst 2019 offiziell eingeführt, praktiziert sie nach internationalen Protesten bisher aber nicht.

Gay travel index appelliert an alle urlauber

Der Gay Travel Index dient nicht nur Lesben, Schwulen, bisexuellen und Transgender-Menschen als Orientierung für geplante Reisen, „er soll auch dazu dienen, heterosexuelle Reisende zum Nachdenken über moralische und rechtliche Standards ihres Reiseziels zu bewegen – und einen Urlaub in einem schlecht bewerteten Land gegebenenfalls auszuschließen“, sagt Knuth. Man könne bewusst Urlaub in Ländern machen, „in denen die queere Community ein akzeptierter und geliebter Teil der Gesellschaft ist“.

Als schwierige Reiseziele betrachtet der Index beispielsweise die touristisch wichtigen Länder Ägypten und Tansania (beide Rang 181, 13 Minuspunkte), in denen Homosexuelle nicht nur mit LGTB-feindlicher Grundstimmung, sondern auch mit Gefängnis rechnen müssen.

Denselben miserablen Stand im Ranking hat Uganda, wo Homosexualität nicht nur tabuisiert ist und unter Strafe steht. In dem Land, das als „Perle Afrikas“ um Touristen wirbt, fordern Politiker immer wieder die Todesstrafe für Homosexuelle.

Der Gay Travel Index deckt sich weitgehend mit der Auswertung der International Lesbian, Gay, Bisexual, Trans and Intersex Association (ILGA), die besagt, dass es Ende 2019 weltweit 70 Länder und Territorien mit antihomosexuellen Gesetzen gab. In 35 UN-Mitgliedsstaaten wurden die Gesetze, die einvernehmlichen gleichgeschlechtlichen Sex unter Strafe stellen, in den vergangenen zwei Jahren sogar verschärft.

In europa ist polen deutlich abgerutscht

Blickt man nach Europa, schneidet Russland laut Gay Travel Index am schlechtesten ab (Platz 161, zwölf Minuspunkte). Hier ist Homosexualität zwar nicht offiziell verboten, „Propaganda“ für Gleichgeschlechtlichkeit dagegen schon.

Schwulenfeindliche Übergriffe sind an der Tagesordnung, die orthodoxe Kirche hält Homosexualität für „unmoralisch“, und in der neuen russischen Verfassung, die gerade erarbeitet wird, soll ein Verbot gleichgeschlechtlicher Ehen verankert werden.

Im Vergleich zum Vorjahr ist Polen im Index deutlich abgerutscht (Rang 103, sechs Minuspunkte). 2019 belegte das Land noch Platz 83. Grund hierfür ist laut Knuth vor allem die Einrichtung sogenannter „LGTB-freier Zonen“, die mittlerweile rund ein Drittel des Staatsgebiets umfassen.

Homo-ehe erlaubt, konversionstherapien verboten

Aber es gibt auch gute Nachrichten. Etwa die, dass Malta im Gay Travel Index von Platz vier im Vorjahr auf den ersten Rang aufgerückt ist, den das Land gemeinsam mit Schweden und Kanada belegt (jeweils zwölf Pluspunkte). Für Malta sprechen zum Beispiel die Antidiskriminierungsgesetze (seit 2004), dass Homo-Ehe und Homo-Adoption erlaubt, Konversionstherapien verboten und intergeschlechtliche Menschen anerkannt sind.

Zu den Aufsteigern zählen Argentinien und Uruguay, die sich mit den Niederlanden, Spanien und Großbritannien Rang fünf teilen. Gemeinsam auf Platz 23 landen Südafrika (bestplatziertes Land Afrikas) sowie Israel und Taiwan (bestplatzierte Länder in Asien).

Taiwan legalisierte als erstes asiatisches Land die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare. Angola verbesserte sich durch die Abschaffung der Strafbarkeit von Homosexualität vom 104. auf den 65. Platz.

Katholische länder besonders offen für schwule und lesben

Das jährlich erscheinende Ranking zur aktuellen Gefahrenlage für schwule Reisende in 197 Ländern und Regionen stützt sich unter anderem auf Kriminalstatistiken, auf Quellen von Human Rights Watch und der UN-Kampagne „Free & Equal“ sowie auf die jeweilige Gesetzgebung.

Und in diesen supranationalen Erhebungen komme Deutschland gleich mehrfach schlechter weg, meint Knuth: Die Rechte Homosexueller stünden zwar im Antidiskriminierungsgesetz, hätten aber keinen Verfassungsrang, auch die heftig umstrittene Homo-Heilung sei nach wie vor erlaubt, und wer hierzulande eine Geschlechtsanpassung vornehmen wolle, brauche dafür „Gutachten ohne Ende“ (Knuth).

Doch beeinflussen solche juristischen Feinheiten die Urlaubsentscheidungen Schwuler? – Knuth: „In Westeuropa geht es tatsächlich weniger um die Sicherheit der Community, die ist weitgehend gegeben, als vielmehr um eine LGBT-Freundlichkeit – und da sind inzwischen die streng katholischen Länder Portugal, SpanienMalta vorbildlich.“ Gerade weil die dortige Kirche die gesellschaftliche Entwicklung lange hemmte, sei der Veränderungswille nun besonders groß.

Auf malta fand der erste lgbt-tourismusgipfel statt

Ein Beispiel: Malta hob als letztes EU-Land 2011 das Scheidungsverbot auf und untersagte 2016 als erstes EU-Land „Therapien“ zur „Heilung“ von Homosexualität – was vom einflussreichen Schwulenverband ILGA-Europe umgehend mit dem ersten Platz auf der „Rainbow 2016“-Liste goutiert wurde. Auf Malta fand denn auch vor wenigen Wochen der erste LGBT-Tourismusgipfel statt (die Reisebranche schätzt allein in Europa die Zahl reisefreudiger Queers auf 23 Millionen; weltweit summieren sich die Reiseausgaben der LGBT-Community auf 180 Milliarden Dollar).

Der Gay Travel Index führt Malta auf dem zehnten von 197 Plätzen. Die Reihenfolge ergibt sich aus der Summe der nach 14 Kriterien (von Bürgerrechten bis Christopher Street Day) vergebenen Punkte, und für ausgewiesene Homophobie gibt es auch Minuspunkte.

Ländern, die Homosexualität mit dem Tode bestrafen, werden bis zu fünf Punkte abgezogen; steht die Todesstrafe im Gesetz, wird aber nicht verhängt (so wie in Katar, den Vereinigten Arabischen Staaten, Libyen, dem Jemen und Afghanistan), gibt es einen Punkt Abzug. Negativ auf die Bilanz der muslimisch geprägten Länder, die seit Jahren fast ausnahmslos die letzten Plätze belegen, wirken sich auch Punktabzüge in den Kategorien Kriminalität, schwulenfeindliche Stimmung in der Bevölkerung und Einfluss der Religion aus.

Brasilien und usa schränken rechte homosexueller ein

Auch veränderte Stimmungslagen in der Bevölkerung zeichnet der Gay Travel nach; so rückte das Kosovo, wo 2017 die erste Schwulenparade stattfand, um zwölf Plätze nach oben, und Serbien, das seit 2017 von einer lesbischen Ministerpräsidentin regiert wird, die in diesem Jahr ein Kind mit ihrer Partnerin bekam, steigerte sich in Zweijahresfrist vom 89. auf den 68. Platz.

Indexaufsteiger des Jahres sind auch Indien (Entkriminalisierung der Homosexualität), Trinidad und Tobago sowie Angola (in beiden Ländern sind homosexuelle Handlungen nicht mehr strafbar).

Überhaupt konstatiert der weltweit größte queere Reiseführer Spartacus als Auftraggeber des Travel Gay Index weltweit eine „positive Entwicklung“ für seine Klientel: Nachdem in Europa die Ehe für alle fast flächendeckend eingeführt sei, fordere nun auch die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte (CIDH) die Anerkennung gleichgeschlechtlicher EhenThailand kurz davor, die Ehe für alle einzuführen, und könnte sich damit „zum LGBT-freundlichsten Reiseland des Kontinents“ entwickeln.

Australien, das lange Zeit wegen seines rigiden Umgangs mit HIV-infizierten Reisenden im Abseits stand, bewege sich nun auch in Richtung Mainstream und verweigere nicht mehr ihre Einreise (in Brunei, Äquatorialguinea, im Iran, Irak, Jordanien, Papua-Neuguinea, Russland, Singapur und den Salomonen besteht nach wie vor ein Einreiseverbot). Und was die homophoben Kulturen des Nahen und Mittleren Ostens angehe, verschlechtere sich die Situation zumindest nicht weiter, so Knuth.

Kritik äußert Spartacus explizit an Brasilien und den USA, deren „rechtskonservative Regierungen“ daran arbeiteten, bereits errungene LGBT-Rechte wieder einzuschränken.

Was ist der „gay travel index“?

Der Gay Travel Index (GTI) ist ein Veränderungsindex, der die Entwicklungen für queere Menschen in verschiedenen Ländern über mehrere Jahre nachzeichnet. Für den Entstehungsprozess entscheidende Faktoren: Bürgerrechte, Diskriminierungen, Gefährdungen durch Verfolgung, Gefängnisstrafen oder die Todesstrafe. Zu denen im „Gay Travel Index“ ausgewerteten Quellen gehören die Menschenrechtsorganisation „Human Rights Watch“, die UN-Kampagne „Free & Equal“ und ganzjährig gesammelte Informationen über Menschenrechtsverletzungen gegenüber Mitgliedern der LGBT-Community. 

Queer in deutschland

Du lebst queer oder interessierst dich für das Thema? In unserer Facebook-Gruppe diskutieren wir über queeres Leben in Deutschland. Hier kannst du Mitglied werden.

Wir nehmen nur Menschen in unsere Community auf, die ein echtes Interesse an LGBTQ-Themen zeigen und noch im bento-Alter sind. Ein vertrauter Austausch ist uns wichtig. Deswegen kann es manchmal etwas dauern, bis neue Anfragen beantwortet werden.

Jessica:

Kurz gesagt: Wir informieren uns vorab über die jeweiligen Befindlichkeiten im Lande, passen unser Verhalten an oder verzichten auf das Reiseziel, wenn die „Gefahr“ doch zu hoch ist oder wir den politischen Standpunkt so gar nicht mehr vertreten könnnen. Das klappt bisher ganz gut. 

Wenn wir unterwegs sind, achten wir darauf, niemandem offensichtlich zu zeigen, dass wir ein Paar sind. Wir laufen dann nicht ständig Hand in Hand durch die Gegend und müssen uns auch nicht andauernd küssen. Wir sind dann einfach dezenter. Nicht weil uns das unangenehm ist, sondern aus Respekt.

Nicht alle Menschen – vor allem diejenigen nicht, die durch menschenverachtende Politik geleitet werden – können mit Homosexualität umgehen. Es ist leider nach wie vor nicht Alltag, nicht einmal hier in Deutschland. Obwohl wir angeblich so „modern und bunt“ sind. Es gibt Länder, die damit wesentlich lockerer umgehen. In London oder Prag zum Beispeil hatte ich nie Probleme.

Auch in Paris und Barcelona nicht. Und ja, das sind alles Metropolen, aber wir leben in Berlin und selbst da werden wir häufig noch schräg angeguckt. Ich denke, es braucht noch viel viel Zeit – und solange Menschen wie Trump oder Putin ganze Völker leiten dürfen, wird es immer ausreichend Gegenwind geben. Unser nächstes Ziel ist jedenfalls Thailand!

Caro:

Ich möchte mich grundsätzlich nicht verstellen. Aus diesem Grund würden wir niemals auf die Malediven fliegen. Wir fliegen wieder nach Makadi Bay, einen ägyptischen Ferienort. Dort hatte niemand ein Problem mit unserer Homosexualität, aber wir hängen auch nicht permanent aufeinander. Bei einem Städtetrip haben wir uns als Schwestern ausgegeben, das hat gut funktioniert. 

Daniel:

Also wir reisen nur in Länder, die „sicher“ sind und in Länder, in denen Menschenrechte auch eine Rolle spielen. Russland und die Türkei sind für uns also beispielsweise keine Reiseziele. Es ist auch nicht so, dass wir unsere Sexualität überall groß ausleben und zeigen. Aber ich möchte schon ohne komische Blicke die Hand meines Partners halten können – ohne mir darüber Gedanken zu machen, was passieren könnte, wenn uns jemand sieht.

SPIEGEL+-Zugang wird gerade auf einem anderen Gerät genutzt

SPIEGEL+ kann nur auf einem Gerät zur selben Zeit genutzt werden.

Klicken Sie auf den Button, spielen wir den Hinweis auf dem anderen Gerät aus und Sie können SPIEGEL+ weiter nutzen.

Gay travel index

Amsterdam Bangkok Barcelona Berlin Bremen Brighton Brussels Buenos Aires Chicago Columbus Denver D�sseldorf Frankfurt Freiburg Hannover Hamburg K�ln Las Vegas Lisbon London Los Angeles Manchester Mannheim Melbourne Miami Beach Minneapolis Montr�al M�nchen New Orleans New York Orlando Palm Springs Paris Perth Philadelphia Phuket Praha Rome San Diego San Francisco Stuttgart Toronto Vancouver Wien Z�rich

sultan von brunei setzt todesstrafe gegen homosexuelle aus

Der Sultan von Brunei will Todesstrafe gegen Homosexuelle nicht vollstrecken. Ein seit zwei Jahrzehnten bestehendes Moratorium solle verlängert werden, sagte der Sultan. Die Verschärfung der Gesetze Anfang April hatte internationale Proteste und Boykottaufrufe ausgelöst.

Zu den Ländern und Regionen, in denen auffällig viele Trans- und Homosexuelle ermordet wurden, zählen dem Index zufolge neben muslimischen Ländern (wie dem Iran, Afghanistan, dem Jemen) auch afrikanische Staaten (wie Malawi, Kamerun, Simbabwe) sowie Teile Lateinamerikas (wie Brasilien, Mexiko, Peru, Guatemala) und der Karibik (wie Puerto Rico, Bahamas, Jamaika).

„Das Ranking zeigt, dass sich der weltweite Liberalisierungsprozess deutlich verlangsamt hat“, sagt Christian Knuth, der bei der Spartacus-Mediengruppe für den Gay Travel Index verantwortlich ist, gegenüber WELT. Der Index wird jährlich veröffentlicht, anhand von 17 Kriterien (bis 2019 waren es 14 Aspekte) werden Plus- und Minuspunkte vergeben und ein Nationenranking erstellt.

Der Kriterienkatalog umfasst beispielsweise Antidiskriminierungsgesetze, Ehe für alle, religiösen Einfluss, Verfolgung, Mordrate und Todesstrafe. Erstmals bewertet werden jetzt das Verbot der umstrittenen „Homo-Heilung“ (Konversionstherapie) sowie die Akzeptanz von Intersexualität als zusätzlicher Geschlechtsoption neben männlich und weiblich.

„es ist okay, so wie du bist“

Methoden oder „Therapien“ zur Heilung von Homosexualität sind in Deutschland künftig verboten. „Homosexualität ist keine Krankheit. Daher ist schon der Begriff Therapie irreführend“, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

Auch die USA machten einen Sprung nach vorn, von Rang 47 (2019) auf 31 (2020). Allerdings ist die Situation von Bundesstaat zu Bundesstaat sehr unterschiedlich, deshalb bewertet der Gay Travel Index die USA nicht nur im Nationenranking, sondern auch im Rahmen eines separaten Bundesstaaten-Indexes.

Dort liegt Kalifornien auf Rang eins, gefolgt von Nevada und New York State (beide Platz zwei). Das schlechteste Ergebnis fuhr Ohio ein (Rang 51).

Allen Negativentwicklungen zum Trotz bewertet auch die ILGA positiv, dass Ende 2019 genau 123 UN-Mitgliedstaaten (plus Taiwan) einvernehmlichen gleichgeschlechtlichen Sex als legal betrachteten. In 28 Ländern ist die gleichgeschlechtliche Ehe der Ehe zwischen Mann und Frau gleichgestellt.

Und immerhin elf Nationen haben laut ILGA in ihrer Verfassung ein Diskriminierungsverbot wegen sexueller Orientierung festgeschrieben, darunter Schweden, Portugal, Südafrika, Nepal und Bolivien.

„ich dachte wenn ich zu gott bete, werde ich normal“

Tugay Sarac ist schwul und Muslim. Lange kam der junge Berliner damit nicht klar. Er war kurz davor nach Syrien zu gehen, um im Kampf zu sterben. Eine ungewöhnliche Moschee in Berlin hat vielleicht Turgays Leben gerettet.

Mit minus zwei wird der Einfluss des Islam und der christlichen Orthodoxie (etwa in Russland und Georgien) am schlechtesten bewertet, aber auch Länder, in denen der Hinduismus, Buddhismus, das Judentum sowie streng evangelikale Richtungen dominieren, müssen einen Punkt Abzug hinnehmen.

Knuth: „Keine Religion ist per se schwulenfreundlich, deshalb vergeben wir in dieser Kategorie maximal null Punkte, und zwar an jene Länder, in denen die Religion keinen Einfluss mehr auf die Gesetzgebung hat, wie im katholischen Westeuropa.“

morddrohungen gegen schwulen abgeordneten in brasilien

Jean Wyllys gilt als Kritiker des rechtspopulistischen Präsidenten Brasiliens Jair Bolsonaro. Weil Wyllys offen seine Homosexualität lebt, bekommt er immer wieder Morddrohungen. Deshalb hat er beschlossen, sich aus der Politik zurückzuziehen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen