Gayt wien

Bitte beachten Sie, dass einige Veranstaltungsorte möglicherweise gemäß den Empfehlungen der örtlichen Behörden geschlossen sind. Bitte informieren Sie sich vor Reiseantritt auf der Website des Veranstaltungsortes über die neuesten Öffnungszeiten und Informationen. Bleiben Sie sicher und befolgen Sie die Anweisungen der örtlichen Behörde, um das Risiko einer Übertragung des Virus zu minimieren.

Gayt ist einer der größten schwulen Superstores in Wien und bietet alle gängigen Marken wie Barcode Berlin, Leader und Andrew Christian.

Der Veranstaltungsort ist eine regelmäßige Quelle der Inspiration für Fetischmode für die ständig wachsende schwule Dorfszene im Herzen von Wien.

Weitere Details und Preise finden Sie auf der offiziellen Facebook-Seite.

Unterwäsche, Fetischausrüstung, Mode-Markenkleidung.

Vienna travel guide

On Alpine horizons, where century-old Kaffeehäuses and nudist bathing sites nestle within grand imperial surroundings, you’ll find the magical and unpredictable, Austrian capital Vienna. A city break like no other, with heaps of art, music, fashion and hearty cuisine to dig into, sexually liberal Vienna is also home to some of history’s homosexual trailblazers, from composers to emperors, who worked to overthrow Viennese orthodoxy from within. As well as annual events such as the Viennese Rainbow Ball, Pride Parade and the ‘Wien ist Andersrum’ (Vienna is Different) Festival, the city bursts with LGBT pride all year long, playing host to pop-up gay parties, gay saunas and even gay balls. At no loss for cultural sites, Vienna’s skyline is filled with grand palaces, museum complexes and a contagion of hipster art and café districts to explore. Read Mr Hudson’s definitive Vienna gay travel guide for the best of what to do in Vienna.

Feel like getting away? Take a trip planned just for you, and let us do all the work. Discover Trip Design

Community: szene und bewegung

Lokale f�r Lesben, Schwule und Transgender-Personen werden meist als „Szene“ und Gruppen und soziale Einrichtungen als „Bewegung“ bezeichnet. Beides gemeinsam, zusammen mit den Personen, die hier aktiv sind, wird „Community“ genannt.

Es gibt viele Ger�chte �ber die sogenannte Lesben-, Schwulen- und Transgender-Community. Sie wird manchmal als Ort wilder Orgien verleumdet, dann wieder verniedlicht oder als Ghetto abgelehnt und jedenfalls selten als das wahrgenommen, was sie wirklich ist.

Eine Community f�r Schwule und Lesben gibt es heute in jeder gr��eren Stadt. Sie umfasst ein breites Spektrum von Einrichtungen. Die Community reicht von Beratungsstellen, Selbsthilfegruppen und Freizeitgruppen �ber Restaurants, Bars, Clubs und Hotels bis hin zu �ffentlichen Orten und Parks, die ausschlie�lich oder vorwiegend von homosexuellen Menschen besucht werden. Einrichtungen f�r Transgender-Personen gibt es deutlich weniger und meist nur in gro�en St�dten, wie etwa in Wien.

Splish splash: wiens heißeste gay-badeorte

Im Gänsehäuflbad an der alten Donau muss man nicht unbedingt die neueste Bademode ausführen, denn hier gibt es auch einen großen FKK Badeplatz. Ein besonderes Plus hier ist, dass man auch Boote mieten kann – vor allem wenn es Abend wird und die Sonne untergeht, ist das der romantischste place to be.

Im Gänsehäuflbad an der alten Donau muss man nicht unbedingt die neueste Bademode ausführen, denn hier gibt es auch einen großen FKK Badeplatz. Ein besonderes Plus hier ist, dass man auch Boote mieten kann – vor allem wenn es Abend wird und die Sonne untergeht, ist das der romantischste place to be.

Das Krapfenwaldlbad ist mit seiner atemraubenden Aussicht weit über die Grenzen Wiens hinaus bekannt. Das Bad am Cobenzl bietet allen Schönen und noch Schöneren kühles Wasser, kleine Snacks im Restaurant und einen Blick über die gesamte Stadt.

In diesem privat geführten Schwimmbad hat bereits Kaiser Franz Joseph schwimmen gelernt, heute ist das Publikum hier aber weitaus moderner. Vor allem für alle Fitnessbegeisterten unter euch ist das Schönbrunnerbad bestens geeignet: Neben dem Sportbecken gibt es zudem eine Workout Area, die mit den hochwertigsten Geräten zum Trainieren einlädt.

Willkommen!

Aufschlag Wien ist Österreichs größter Sportverein für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender, Intersex und Queere. Wir bieten die Sportarten Badminton, Basketball, Fußball, Tennis, Thaiboxen, Tischtennis, Volleyball und Wandern an.

Aufschlag Wien ist für neue Sportarten offen. Wenn du eine neue Sportart innerhalb des Vereins initiieren und koordinieren möchtest, nimm bitte einfach Kontakt mit uns auf! Wir können mit Rat und Tat und gegebenenfalls mit Räumlichkeiten weiterhelfen.

Forum von kaiserbründl gaysauna17 einträgen

Ich war etwas überrascht. Gemessen an dem Hype, der teilweise gemacht wird (und dem Preis), ist die Sauna fast enttäuschend. Eigentlich wirklich schön, aber etwas komische und weitläufige Raumaufteilung (man läuft sich echt die Hacken krumm) und die Cruisingarea ist wirklich verbesserungsfähig. Schade, dass das berühmte orientalische Schwimmbecken nur noch zu Dekozwecken da ist und man nicht drin schwimmen darf… Allerdings muss man alle „Normalos“ warnen: Ihr werdet nur schwer zum Stich kommen. Das Publikum setzt sich zusammen aus etwa zwei Dritteln jungen, attraktiven Boys und mindestens einem Viertel Alten. Beide Gruppen bleiben konsequent unter sich und die Youngster sind leider oft übelst arrogant. Macht leider keinen richtigen Spaß.

Grundsätzlich nichts negatives. Sauna ist aber in die Jahre gekommen. Der rezeptionist sieht optisch zwar sehr gut aus,allerdings kommt er respektlos und oberflächlich rüber. Was mich stört sind die Stricher auf der Cruisingfläche. Sie geilen die Kundschaft auf und regen sich auf, wenn der Fang nicht bereit ist 50,00 Euro zu bezahlen. Die kundenaquise der Stricher dort ist störend. Dagegen sollte die Geschäftsführung mal einschreiten. Ansonsten kann man auch ohne Stricher dort durchaus auf seine Kosten kommen.

Hallo zusammen, bei meinem Besuch, ich war das erste mal dort, habe ich folgendes festgestellt: – Arrogantes, unhöfliches Personal – schöne Saunaanlage, leider ist schon der Muff in den alten Gemäuern – viele Stricher, das verdirbt die Athmosphäre – sehr verwinkelte und unübersichtliche Räumlichkeiten Es lohnt sich bestimmt die anderen Gay-Saunen der Stadt zum Vergleiche zu besuchen.

Entgegen den nicht so guten Kommentaren, überraschte mich die Sauna, viele geile Erkundungsgänge,schö ne Dampfsauna, geile Besucher aus vielen Nationen,auch ein megageiler „Blacky“ war dabei. Echt super, ich fands toll-gerne wieder.

Muss dem vorherigen Eintrag zustimmen. Wir waren auch Anfang Mai diesen Jahres in der Sauna. Der Eintritt kostet 20 Euro und für Badeschlappen kommen nochmals 2 Euro hinzu und dann bekommt man auch nur ein sehr schmales Handtuch. Ich denke, die Sauna hat ihre besten Tage hinter sich. Ich habe mich nicht wohlgefühlt und bin nach 1,5 Stunden wieder raus. Im gesamten Bereich roch es unangenehm. Ich werde dort nicht mehr hingehen, obwohl ich oft in Wien geschäftlich zu tun habe.

Der Eintritt in der Sauna beträgt 20 EUR. Die Sauna ist in einem schönen historischen Stil erhalten geblieben. Freundliches Personal. Ein Kritikpunkt möchte ich an dieser Stelle geben, die Dampfsauna stinkt und sollte öfter kontrolliert, desinfiziert und gereinigt werden sonst alles OK.

Also ich muss schon sagen,eine sehr schöne und unterhaltsame Sauna, leider soviele Stricher und viele geben sich als ,,normale“ aus, das gefällt vielleicht dem älteren publikum über die 80 kg,welche eh nur wegen solchen kommen. Vielleicht ändert sich auch was.

Ich war am Freitag wieder mal im Kaiserbründl und war leider schwer enttäuscht. Rein optisch ist die Location ja wunderschön, aber die Gäste und das Personal könnten schlimmer nicht sein! Überwiegend nur ältere Semenster und einige südländisch wirkende Stricher…. Das absolute „Highlight“ war dann der Barkeeper an der Saunabar, der Kerl war am frühen Abend schon so stockbesoffen, dass er nur noch lallend die Gäste angepöbelt und aufs unflätigste beleidigt hat, Getränke wurden wahllos mehrfach boniert etc. (Scheint wohl regelmässig vorzukommen, beim bezahlen an der Kassa wurde routiniert gefragt, wieviel es tatsächlich war…) Für mich wars zwar nicht der erste, nach diesem schrecklichen Erlebnis aber garantiert dier letzte Besuch in diesem Etablissement!

ein schöner Wien Urlaub war es ( nach der Fußball Euro), vor allem auch Dank der Sauna Kaiserbründl,Wer da nicht hingeht hat was verpasst, schon allein wegen gesamten Innengestaltung, aber auch dem freundl. Personal. Na ja und das wichtigste, hatte einen sehr netten Wiener kennengelernt, mit dem ich alle (fast alle, mußte ja auch mal zum Strauss Konzert )Abende wunderbar verbrachte und hoffe, dass es eine längere freundschaftl ,Beziehung bleibt.

Hallole! War am Samstag den 03. Mai 08 im Kaiserbruendl und muss sagen: Einfach klasse!!! Ist nur schade, dass ich aus Heidelberg (Deutschland) komme und nicht öfters rein kann! Dieser Laden ist einfach ein MUSS für jeden Wienreisenden! Möchte mich auch nochmals bei all den leckeren Jungs bedanken, die mir dort so einen schönen Urlaubstag bereitet haben! 😉 Wenn ich mal wieder in Wien bin, komme ich in jedem Fall wieder zu Euch! Liebe Grüße vom Alex (40/192/116) aus Leimen bei Heidelberg

suche den steinmetz mit dem ich ein paar schöne stunden in der sauna verbracht habe. wir wollten die telefonnummer austauschen, plötzlich warst du weg melde Dich Walter

War echt beeindruckt. Ein Highlight meines Wienbesuches!

sauna is the most beautiful place in Wienna, very cruisy and a lot of sexy men!!!

Tolles Innendesign, dafür aber viel zu kleines Dampfbad ohne Flair. Viele weitläufige Darkrooms (wer drauf steht…). Hauptsächlich älteres Publikum, das sich überwiegend um die ansprechende Saunabar versammelt (hier kommt man schnell in nette Gespräche und darf den Charme und Witz der Wiener Männer kennenlernen – hat mir gut gefallen!). Kabinen nicht sonderlich gepflegt und teilweise zu sehr abgedunkelt (vielleicht auch besser so). Für Männer ab 35 wirklich empfehlenswert.

Na ja, viele alte Männer, alles verläuft sich, kommt keine richtige Stimmung auf. Nettes Personal, nette Atmosphäre

Hallo im Kaiserbruendl! Die Crimmlinde aus dem schönen Sachsen möchte Euch zu Ostern bei einem Wienbesuch auch einmal besuchen. Bitte schreibt mir doch Eure Öffnungszeiten und die Preise an den Ostertagen. D a n k e und eine schöne Zeit vom GÜNTER

Cafe cheri

Gemütliche Apartments, Privatzimmer und fantastische Eigenheime: Lass Dich von der Gay Community in über 200 Ländern willkommen heißen

Apartments, Zimmer, Eigenheime: Willkommen in der Gay Community

Wir glauben, dass es bei der Erkundung der Welt vor allem darum geht, Menschen zu treffen, und dass authentische Erfahrungen eine noch stärkere Verbindung mit den Menschen und der lokalen Kultur ermöglichen. Daher die misterb&b-Entdeckungen: Lasse LGBTQ-Reisende von deinem Talent oder deiner Leidenschaft profitieren und verdiene Geld dazu! Ob Tour, Mahlzeiten, Massagen, Coaching usw., biete deine Entdeckung an: 100% kostenlos, keine Gebühren oder Provisionen!

Vienna gay friendly restaurants 2021

Vienna’s gastronomic landscape is as colourful as it is varied. Visit a Beisl (Viennese pub) or market food stall for a casual, bargain meal. For popular Viennese cuisine, served throughout the day, head to one of the many traditional coffee houses that dot the city. Local chefs, striving for perfection, compete for toques and stars, so even the most serious gourmands will find the choice spoiling.

Legendary Cafe Willendorf has a great courtyard for outdoor dining!

Labstelle is the prefect location for a delicious long lunch!

Wiens schwule partyszene

Die Wiener Clubkultur haben wir bisher schon ziemlich gut abgedeckt. Wir haben sie geliebt, sie ganz kurz ein bisschen geschimpft und uns ganz schnell wieder mit ihr versöhnt. Wir haben ihre Freetek-Bereiche, ihre Vergangenheit und ihre Gegenwart durchleuchtet, Dinge stehen, Dinge fallen—Wien ist ein Equalizer aus Asphalt und Schweiß, Beats und manchmal sogar ein bisschen Hedonismus. Es gibt also viel zu berichten. Alleine im letzten Jahr ist viel passiert.

Eine Szene, die wir bisher noch kaum im Fokus hatten, ist die, die lieber in Regenbogenfarben denkt als in Schwarz und Weiß. Man hat ja eigentlich eher diffuse Vorstellungen der schwulen Partyszene, weil man da ja als Hete kaum Zugang hat. Deshalb dachte ich mir, dass ich mich auf die Suche nach den wirklichen Schwulenpartys mache, die weniger weder Fisch noch Fleisch sind.

Aber es ist eine Sache, eine Idee zu haben. Es ist eine andere Sache, sie umzusetzen. Vor allem Ideen, die einem etwas bedeuten, von denen man hofft, dass sie anderen was nützen könnten. Da stand ich nun, mit der Idee für einen Guide über die schwule Partyszene Wiens zu schreiben—als Frau, die kaum eine Ahnung von Schwulen-Clubs hat und wenn überhaupt mit ihren lesbischen Freundinnen mal zu einem Clubbing geht, um mit schönen Frauen zu tanzen. Okay, wie gesagt, man kennt die ein oder andere Veranstaltung und hat sich irgendwann mit einem Typ wieder gefunden, der mehr Stil als ein ganzer Designerladen hat und hat zu Britney Spears getanzt und Glitzer über die Tanzenden geschmissen. Das war es dann auch schon. Und so bin ich in Expresszeit vor einem Problem gestanden. Wie geht man ein Thema, das durchaus heikel ist (vor allem wenn man keine wirkliche Ahnung hat) an? Wie kann man einen Szenen-Artikel schreiben, der Szenefremden etwas bringt und von den Leuten der Szene selbst zumindest nicht völlig zerrisen wird? Da ich das seelenlose Google in so einem Fall für das falsche Instrument halte, habe ich mich an meine schwulen Freunde, Bekannte und Andere gewandt.

Zu meiner großen Freude war der Großteil meiner Freunde schlicht zu faul, darüber nachzudenken (Bussi). Sie waren der Meinung, dass sie sich da auch nicht auskennen und mir nichts Neues sagen können. Wie gesagt, klassisch faul eben. Andere meinten, dass es sinnlos sei, in Wien nach Schwulenpartys zu suchen. Das sind diejenigen, die jedes Wochenende nutzen um nach Berlin, London oder sonst wohin zu fliegen, damit sie dort im wirklichen Underground feiern können. Nur als Einwurf: Man könnte auch dableiben und etwas daran ändern.

Meine Euphorie ist nach und nach zu einer Zornfalte und übermäßiger Schweißproduktion mutiert. Langsam hat sich das Gefühl eingeschlichen, dass mein Artikel keiner über großartige Schwulenpartys wird, sondern einer darüber, dass Wien beschissen ist, die Schwulen einem ehrlich leid tun können und der gegen Ende zu einem Rant gegen Leute übergeht, die „schwul“ im falschen Kontext verwenden (Auch wenn es nicht soweit gekommen ist: Ihr seid trotzdem Idioten). Irgendwie habe ich es dann aber doch geschafft an Leute zu geraten, die Ahnung hatten und viel wichtiger, diese Ahnung auch geteilt haben. Und Leute, ohne die es diesen Artikel wohl nicht so geben würde.

Einer von ihnen war Julian Wiehl, CEO & Herausgeber vom Vangardist, der meint, dass „die wirklichen Underground Partys wahrscheinlich Sex Partys sind.“ Das ist laut Julian aber nur eine Annahme—aber auch, dass es keinen wirklichen Underground mehr gibt: „Ich glaube, so echten Underground gibts nirgends mehr. Das wäre ein Ort wo sich 150 Leute treffen—ohne Flyer und ohne Website.“ Kling plausibel, aber ein paar haben wir dann doch gefunden. FYI: Auf dem Eventkalender des Vangardist sind immer wieder die besten Partys ausgeschrieben.

Ein anderer war Schwanzer, ein 28-jähriger Manager, den ich nach der Underground-Szene Wiens gefragt habe. Er gab uns das hier als Antwort: „Von aufgestylten Flamingos mit Bauchketterl, goschat und präsent in ihrem Dasein bis hin zum geilen Prolo Beidl, der nur mit seiner Anwesenheit einen in die Knie gehn lässt. Wien ist durchwachsen an Spektakeln. Wer braucht an Homo-Underground? Wir brauchn an Human-Overground! So schauts aus! Keine Werbung, weil Underground.“ Fair enough. Genau so stellt man sich das vor, oder? Wir sind jedenfalls dafür Party mit aufgestyleten Flamingos zu machen.

Cris Crack ist seit mittlerweile sieben Jahren in der Wiener Szene unterwegs und arbeitet seit knappen drei Jahren als Tänzer und MakeUp-Artist auf den verschiedensten Gay-Partys und Clubbings. Somit hat er die Partys sowohl als Gast, als auch als Mitarbeiter erlebt. Er ist einer derjenigen, die finden, dass da noch mehr geht: „Die Wiener Schwulenszene ist meiner Meinung nach noch nicht breit gefächert genug. Zum Beispiel gibt es in Wien nur einen großen Gay Club, wobei es in anderen Metropolen in Europa bzw. der Welt ganz anders aussieht!“. Allerdings meint er, dass es in Wien mittlerweile auch grandiose Clubbings wie das OMG, den Circus, das Pornstrash oder das ficken+ hat, wobei letzteres eher die Undergroundszene anspricht. ficken+ ist übrigens so underground, dass wir nichts dazu finden können und wir wohl mit unserer Neugierde leben müssen.

„Für jeden Typ Mann gibt es die richtige Party in dieser Stadt“, meint er, „jedoch finden sie nicht wöchentlich, sondern alle paar Monate statt. Jede Party an sich ist ein Rückzugsort für die verschiedenen Arten von Schwulen, Lesben und Transgender. Man wird wohl kaum Leute, die zum Ken Club gehen auf einem ficken+ Event sehen oder andersrum.“ Klar, jede Szene hat auch seine Unterteilungen. Ein Electro-Typ wird wohl kaum oder selten auf Goa-Festen zu sehen sein. Was Cris ein wenig zum Kotzen findet ist, dass es „in Wien noch immer keine wöchtentlichen Dragclubs gibt, in denen Dragartists performen und durch den Abend führen, so wie es in Amerika und Frankreich der Fall ist. Alles in allem ist Wien, was schwules Ausgehen anbelangt, im guten Mittelfeld wobei noch Luft nach oben ist.“

Dass es noch Luft nach oben gibt, sagen auch andere Stimmen. Einige Leute, mit denen ich gesprochen habe, gehen überhaupt auf Hetero-Partys, weil Szene-Partys teilweise kaum von normalen Partys abweichen. Andere finden die Schwulenszene hier so unterrepräsentiert, dass sie zum Feiern eben regelmäßig in andere Städte fahren.

Wie zu allem, gibt es auch hier unterschiedliche Meinungen, fest steht nur, dass Wien keine Schwulen-Megalopolis ist. Dennoch haben wir euch einen kleinen Guide zusammengestellt, der euch in Sachen schwules Ausgehen helfen kann.

Beginnen wir mit den Clubbings und Events, die auch dem durchschnittlichen Wiener Hetero-Facebook-User etwas sagen. Meat Market zum Beispiel. Die Partys wandeln zwischen Electro- und Technomusik, zwischen Extase und Sex. Dann gibt es da noch unseren wunderbaren Freunde von Rhinoplasty. Hier kann man Party in Disguise machen und was für eine. Wenn man schreibt, dass etwas Spaß macht, klingt es unweigerlich beschissen, aber hey, diese Partys machen nun mal verdammt viel Spaß. Auch Malefiz ist immer wieder eine durchtanzte Nacht wert. Und natürlich noch die legendäre Wiener Freiheit und Heaven. Für die Ballgänger gibt es den Rosenball und den Life Ball—of course.

Seit zwei Jahren gibt es den Ken Club nun schon. Wer auf Pop und R´n´B steht ist hier gut aufgehoben. Der Übermut wird hier selten gebrochen, die Partys sind ausschweifend, die Luft riecht nach Freiheit und Schweiß und man kann hier bis in die frühen Morgenstunden ungezügelt so gut wie alles machen. Besonders sympathisch: Bei jedem Event bekommt ein anderer Namensträger freien Eintritt.

The Circus stellen wir uns ein bisschen wie das Eintauchen in eine komplett andere Welt vor—der Eventname legt das auch schon sehr nahe. Circus ist was für Menschen, die dank der gnadenlosen Realität schon ein bisschen verlernt haben zu träumen. Bekanntlich ist in Träumen alles erlaubt. Bei den Partys gibt es DJs, Gogos, „Welcome Boys“ (sollte überall eingeführt werden btw.) Kostüme, eine Danger Zone(!!) und wayyy too much sexiness. Events, bei denen DJs Namen wie Darc Delirium oder Charlet Crackhouse haben, können nicht falsch sein.

GM1 ist eine neue Partyreihe für Schwule, die in der Pratersauna stattfindet. Am 10.Jänner ist die Veranstaltung das erste Mal von der glitzernden Bühne gegangen. Ursprünglich hätte das Event „Trouble In Paris“ heißen sollen, aber die Veranstalter haben sie nach den Anschlägen auf Charlie Hebdo aus Pietätsgründen dann in „Trouble In Vienna“ unbenannt. Das finden wir sehr sympathisch. Menschen, die unter der Wiener Vorstadtristesse leiden, nur Billigfusel zu trinken und das Internetradio satt haben, ist mit diesem Event laut Veranstaltern geholfen. Es gibt eine Men-only-Zone und Gogos. Wann das nächste Clubbing stattfindet, erfährt ihr hier.

NSA bezeichnet sich selbst als eine der führenden Gay Circuit Parties Österreichs. Die Strings sind sehr unregelmäßig attatched—die Party findet also in ziemlich willkürlichen, überraschenden Abständen statt. Solltet ihr euch fragen, was eine Circuit Party ist: Bei dieser Party handelt es sich um ein großes Tanz-Event, bei dem bis in den nächsten Tag reingefeiert wird—Berlin-esk also. NSA pendelt irgendow zwischen Untergrund und gleichzeitig professioneller Produktion und Publicity.

Das Why Not ist der einzig größere Schwulen-Club in Wien. Story short: Der im ersten Bezirk liegende Club ist eine der bewährtesten Adressen wenn es um Homo-Clubkultur geht. Es finden regelmäßige Veranstaltungen statt und bei jeder der drei Bars wird andere Musik gespielt—aber um Gay Disco Classics kommt man hier so oder so nicht herum.

Jetzt bewegen wir uns schon ziemlich in den Untergrund bzw in Richtung Fetisch und Ficken. Der Zutritt ins Hard-On in der Hamburgerstraße 4 ist nur Mitgliedern, die dem Verein angehören, erlaubt. Freitags findet hier der obligate „Fuck Club“ statt, auf der Website kann man die Events nach Fetisch sortieren und generell findet man im Veranstaltungskalender exorbitant viele XX und XXX. Natürlich gibt es auch eine Wahl zum Mr. Fetish Austria, für die ihr euch noch bis 15. April anmelden könnt.

Unweit vom Hard On, in der Kettenbrückengasse 4, könnt ihr eure Eier im Sling schwingen lassen. Ihr Credo: „Wir wollen dass du kommst.“ sagt irgendwie eh schon alles. Hier treffen verschieden Alterklassen, verschiedene sexuelle Interessen und Vorlieben aufeinander. Für das Lokal wurde eine spezielle Glaswand beim Pissoir angefertigt, damit auch wirklch jeder sehen kann, was er bekommt. Der Eintritt ins Sling ist frei.

Das Event findet ein bis zwei Mal im Monat im Titanic Club statt. Zwei Bars teilen sich dort die Aufgaben. Ein Floor ist eher was für die Leute, die sich gerne in Ruhe Drinks runterkippen und lieber reden als sich den Lederarsch am House-Floor anzutanzen. Achja, einen Darkroom gibt es auch.

Das Bad befindet sich im ersten Bezirk und bezeichnet sich selbst als „wohl eines der schönsten Bäder der Welt.“ Aber eigentlich dreht sich hier alles um die ausschweifenden Veranstaltungen. Die Orgia Epicurea beispielsweise dürfte—wenn man den Fotos nach urteilt—ein pures Sex-Event sein. In etwa einmal im Jahr findet die dekadente Orgie mit Porno-Stars, die auf der Bühne ficken, sich gegenseitig einen blasen im Kaiserbründl statt. Da hier keine regelmäßigen Veranstaltungen geplant sind, müsst ihr euch den Eventkalender immer wieder mal ansehen. Neben den Events gibt es hier auch „normalen“ Betrieb.

Neueste wiener hotelangebote

8.08 basierend auf 1375 Bewertungen. | In der Nähe des Naschmarktes. Geräumige Zimmer Preis-Leistungsverhältnis.

7.57 basierend auf 3814 Bewertungen. | In der Nähe der Einkaufsstraße Mariahilfer. Ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis.

8.41 basierend auf 1321 Bewertungen. | Ruhiger Ort. In der Nähe des Stadtzentrums und der Schwulenszene.

8.87 basierend auf 6874 Bewertungen. | Beliebte Wahl. Praktische Lage In der Nähe der U-Bahnstation und der Schwulenbars.

7.85 basierend auf 1706 Bewertungen. | In der Nähe des schwulen Nachtlebens. Stilvolle Zimmer Tolles Preis-Leistungs-Verhältnis.

7.29 basierend auf 1082 Bewertungen. | Budgetwahl. Praktische Lage Tolles Preis-Leistungs-Verhältnis.

die Wiener Innenstadt mit vielen Museen und Sehenswürdigkeiten

Heimat der Mariahilfer Straße, Wiens wichtigster Einkaufsstraße

Kleine schwule Café-Bar im Herzen von Wien. Das Café Rifugio bietet täglich von 3 bis 8 Uhr eine Happy Hour mit einem Tagesgetränk zum Sonderpreis.

· Bis zu 75% Rabatt · flexible Buchungsrichtlinien · erstattbare Preise

Diese gut etablierte Bar, die oft als der nobelste schwule Veranstaltungsort der Stadt bezeichnet wird, ist zu einem festen Bestandteil der Wiener Schwulenszene geworden.

Felixx serviert eine exzellente Auswahl an Weinen und Cocktails, einen einladenden Service und eine exklusive Atmosphäre mit extravagantem Interieur. Das Hotel liegt zwischen dem Naschmarkt und dem Museumsviertel.

Beliebte Schwulenbar mit regelmäßigen Veranstaltungen und Getränkespezialitäten, die ein junges Publikum anzieht.

Die Mango Bar (seit 1981) bietet eine schöne Auswahl an Cocktails, gute Musik und ein auffälliges Dekor mit Spiegeln. Das Hotel liegt mitten im schwulen Dorf in der Gegend von Naschmarkt.

· Bis zu 75% Rabatt · flexible Buchungsrichtlinien · erstattbare Preise

Die Kisss Bar, der Club und die Lounge servieren Kaffee, Getränke, Burger, Pasta usw. Es gibt auch eine Kunstecke, die von Künstlern gemietet werden kann.

Details zu Kisss ‚Veranstaltungen und Partys finden Sie auf ihrer Website oder auf Facebook. Täglich ab 4 Uhr geöffnet. Das Hotel liegt nur 5 Minuten von Mariahilfer und Naschmarkt entfernt.

LGBT-freundliche Café-Bar im Wiener Bezirk Neubau. Gemischte Masse. Sonntags geschlossen.

Gemütliche Bar mit entspannter Atmosphäre. Das unter neuer Leitung stehende Schik BAR zieht ein bunt gemischtes Publikum an und veranstaltet gelegentlich private Partys und besondere Veranstaltungen.

In der Nähe des Naschmarktes gelegen. Kostenloses WiFi verfügbar. Mittwochs geschlossen.

Stilvolle, moderne Schwulenbar im Herzen von Wien (seit 2015).

Schwule ‚Hustler‘-Bar, die wenig der Fantasie überlässt. Das Café Rüdiger serviert 7 Tage die Woche günstige Getränke und Snacks in der Bar.

Das Highlight hier ist die Duschshow, bei der sich ein heißer Typ unter der Dusche grundsätzlich auszieht. Beeindruckend!

Village bar

Die Village Bar zwischen Mariahilfer Straße und Naschmarkt ist eine der bekanntesten Gay Bars in Wien. Die Einrichtung ist nicht wahnsinnig geschmackvoll, aber das interessiert hier auch niemanden. Die Musik und die Stimmung ist ausgelassen und das Publikum kontaktfreudig.

Eagle vienna

Mitten im Sechsten befindet sich diese Leather and Jeans Bar samt Darkroom und Sexshop. Die Eagle Vienna Bar ist eine der ältesten Bars in der Wiener Gay Szene. Es wird kein Eintritt verlangt. Geboten bekommt man hier „Underground Ambiente im Stil der Freddy Mercury Ära“. Erlaubt ist was gefällt.

Neueste wiener hotelangebote

7.4 basierend auf 950 Bewertungen. | Ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis. Ideal zum Einkaufen und zum schwulen Nachtleben.

8.98 basierend auf 2689 Bewertungen. | Beliebtes neues Hotel. Zentrale Lage Tolles Preis-Leistungs-Verhältnis.

8.3 basierend auf 4485 Bewertungen. | Ausgezeichnete Aussichten. Ideal zum Einkaufen und Sightseeing.

8.08 basierend auf 1375 Bewertungen. | In der Nähe des Naschmarktes. Geräumige Zimmer Preis-Leistungsverhältnis.

9.78 basierend auf 3470 Bewertungen. | Wunderschönes Dekor. Ausgezeichnetes Essen In der Nähe der Schwulenszene.

8.41 basierend auf 1321 Bewertungen. | Ruhiger Ort. In der Nähe des Stadtzentrums und der Schwulenszene.

die Wiener Innenstadt mit vielen Museen und Sehenswürdigkeiten

Heimat der Mariahilfer Straße, Wiens wichtigster Einkaufsstraße

Schwuler Leder- und Kreuzfahrtclub im Stadtteil Josefstadt. F56 bietet einen Spielplatz für Männer zum Entspannen, Treffen mit Freunden und Spaß haben. Freitags, samstags und sonntags mit Themenveranstaltungen geöffnet.

Zu den Einrichtungen gehören eine große Bar, Raucher- und Nichtraucherbereiche, ein dunkler Raum, Kabinen, Schlingen, ein Glory Hole, Gyn-Stühle und vieles mehr.

Bar, Hütten zum Entspannen, Dunkelkammer, nur für Erwachsene, Kreuzfahrt / Fetisch

· Bis zu 75% Rabatt · flexible Buchungsrichtlinien · erstattbare Preise

Schwuler Kreuzfahrtclub für Leder- / Fetischmänner mit einem Spielplatz für ungehemmten Spaß an den Wochenenden. Mitgliedschaft erforderlich.

Als Teil der LMC Vienna (Leder- und Motorrad-Community) veranstaltet LMC regelmäßig Themenabende und Veranstaltungen. Einzelheiten und Kleiderordnung finden Sie auf der Website von LMC.

Bar, Dunkelkammer, nur für Erwachsene, Kreuzfahrt / Fetisch

Gay Cruise Bar mit beliebten Themenabenden wie ‚Naked Mask‘ und ‚Party In The Dark‘.

SLING verfügt über eine hochmoderne Bar, Musik, kostenlose Snacks, Internetzugang und ein XX-Kino mit sexy Stripshows. Freier Eintritt und keine Kleiderordnung (außer für besondere Anlässe). Die beste Reisezeit ist nach 8 Uhr.

Bar, Musik, Laden, Internetzugang, Dark Room, Gogo-Show, Nur für Erwachsene, Kreuzfahrt / Fetisch

X-bewertetes schwules Kino und Kreuzfahrtclub für alle – heterosexuell, schwul, bi, Frauen. Das Kino-Labyrinth ist ein Labyrinth aus privaten Räumen, dunklen Ecken, Spielzonen und fantasievoll gestalteten, fetischorientierten Landschaften, die darauf warten, erkundet zu werden.

Mittwochs und freitags nur für Männer. Besuchen Sie die Website für Details und Termine.

Geschäft, dunkler Raum, nur für Erwachsene, Kreuzfahrt / Fetisch

Things to do in vienna

While the best of what to do in Vienna refuses to be confined to a single page, the good thing is there are numerous options, all of which is relatively affordable! In fact, one of the best things to do in Vienna is completely free; a casual walk around the inner city and the Ring Boulevard can allow a glimpse at most major architectural sights such as the parliament, town hall and state opera house and give you a great overview over the city’s oldest and most prominent district. Vienna is not only the political and cultural capital of Austria but also the culinary one. In addition to great restaurants serving amazing food, a more hands-on experience is to take a cooking course, perhaps at the Grand Ferdinand Hotel’s restaurant Meissl & Schadn, where you’ll learn how to cook mouth-watering Viennese specialities such as Schnitzel or Apfelstrudel.

After a walk through the old city, take a load off by visiting a Viennese coffee house, a traditional activity that UNESCO has listed as ‘Intangible Cultural Heritage’. Existing for hundreds of years, and still popular among locals and visitors, is the famous Café Sacher offering the original Sachertorte, a chocolate cake filled with apricot jam and served with whipped cream. A bit more off the beaten track meanwhile is the Café Savoy, probably Vienna’s oldest gay coffee house. With a progressive mindset, the owners and patrons here embrace diversity, welcoming all orientations and peoples. The architecture, however, designed by gay Vienna State Opera architect von Neumann, along with the old-style interiors comprised of huge ornate mirrors, remains firmly in the past.

When summer comes along, Vienna sparkles with a new opportunity. One such activity confined to warmer days is a trip to Schönbrunnerbad, an Olympic-sized swimming pool and a popular cooling-off spot for young locals and open-minded gays. While the main pool has an (expected) dress code, to dip your toes into the local nudist culture, try Toter Grund on Danube Island or Gänsehäufl on the old Danube.

Going to Vienna? The same team that brings you the content you love designs your perfect trip

What to see in vienna

In addition to its curious nudist spots, the 21-kilometre Danube Island is an ideal day trip for families, couples, singletons and everyone in between. Easily accessible from the city centre via subway, this island is one of the most favoured recreational spots among locals and residents no doubt due to the sheer range of activities on offer. As well as bathing and hanging out on the water-edge promenade with a picnic, visitors can also take on water-skiing, cycling or hiking along the island’s expansive maze of trails and walkways.

Those interested in getting to know lesser-known Vienna points of interest should head back into town to Hundertwasshaus. This could be Vienna’s most eccentric landmark, from the mind of Friedensreich Hundertwasser, a 1950s artist turned architect and activist who worked across Europe designing colourful structures and churning out political manifestos and essays. Now, his former residence has been partially turned into a museum, displaying his pioneering ideas on forested roofs, tree lodgings and eye-slit houses.

An institution both within and outside Vienna’s gay scene is the Motto. The Motto’s menu offers both Austrian and International classics

Where to eat in vienna

Earlier in this travel guide, we already worshipped the Austrian and Viennese cuisine. Due to Austria’s location in the heart of Europe, the local cuisine is influenced by so many regions and cultural circles such as Hungary or Bohemia. Also, being a melting pot of cultures from all over the world, Vienna boasts a vast culinary offering.

A cute little restaurant with the nicest staff is the Woracziczky. The restaurant offers great typical Austrian dishes using regional and local goods which give the food an even more distinct Viennese touch. The setting within an old tavern, including panelled walls and small séparées, will guarantee an unforgettable evening.

An institution both within and outside Vienna’s gay scene is the Motto. The Motto’s menu offers both Austrian and International classics. Therefore you can enjoy the Wiener Schnitzel without having to take a pass on your beloved Beef Tartar. The Motto’s interior always provides enough topics for conversation. I am not going to spoil at this point, you will see for yourself. The green velvet, the used look of the walls and the black marble – it all fits perfectly together to create an atmosphere taking you back to a dinner club in the 1960s. Since the Motto also has its own bar, you don’t even need to switch location for your cocktails afterwards.

Whether you want to have breakfast, lunch, dinner or just a drink, the Palmenhaus caters you all day long. Its location in the city centre right next to the Albertina Museum and the Imperial Palace is perfect for a break from discovering Vienna. The Palmenhaus owes its name to its location within an old imperial greenhouse in the art nouveau style. Especially in the winter the Palmenhaus is a haven from cold and grey weather and manages to take you somewhere exotic.

Just in case you feel like having something Asian, you need to go to Market. This restaurant right next to the Naschmarkt serves fantastic Asian fusion food.

Local cuisine is influenced by so many regions and cultural circles such as Hungary or Bohemia

Shopping in vienna

No matter whether you just want to buy souvenirs for your loved ones or add the latest trends to your wardrobe, Vienna has some old established places as well as hidden gems when it comes to shopping.

A place that is probably featured in every travel guide about Vienna is the Naschmarkt. Nevertheless, you should not miss a stroll through this vast open-air market area. The Naschmarkt welcomes visitors Monday to Saturday regardless of the weather. Stroll in-between the market stalls, enjoy samples from the friendly merchants offering food and goods from all over the world or have a coffee in one of the numerous restaurants. In addition to the regular market that is mainly about food, spices and delicacies the parking space next to the Naschmarkt turns into a flea market every Saturday. If you take some time to browse the antiques, paintings and curiosities, you will no doubt be rewarded with some unique souvenirs.

Not far from the Naschmarkt you will find Mariahilfer Strasse, which is one of the most prominent shopping streets in Vienna. However, if you are looking for a more off the beaten track shopping experience you want to make a turn from Mariahilfer Strasse into the Neubau district. Neubau, Vienna’s 7th district, is known for its vast array of artisanal shops and independent brands. From young Viennese fashion designers to aspiring artists – Neubau really is a vibrant area, catering to those who appreciate quality and avoid off-the-rack goods.

A city of timeless class deserves a gay nightlife scene on the same level

Vienna nightlife

For those used to the nightlife in other major European cities, Vienna’s nightlife might seem a bit more modest in scale. Despite this, you are guaranteed to have a blast if you know where to go… that’s where Mr Hudson’s Vienna gay scene guide comes in! We recommend you start your night out with a drink at Krypt Bar. Mostly known to insiders, the Krypt Bar welcomes guests in a surprisingly airy, high-ceilinged basement offering exquisite cocktails. The red brick walls and the prominent green painting behind the bar will catch your attention. With some luck and eyelash batting, you may even get a free shot!

A city of timeless class deserves a gay nightlife scene on the same level. One such classy establishment is Café Felixx, found on the lower Gumpendorfer Strasse. A cosmopolitan gay bar, Café Felixx serves fine Austrian wine, well-balanced cocktails and fashionable décor to its sophisticated gay clientele. Equally classy but more party oriented is the glam ONYX Bar, located on the 6th floor of the DO & CO Hotel. In addition to its cosy pink lounge area ideal for leisurely liquid lunches, at night the place morphs into a social hotspot for well-assorted drinks, cocktails and good tunes.

When it gets to that time of night when clubbing seems a good idea, dress up and dance among the bold and the beautiful at Volksgarten. The centrally located Volksgarten tends to cover two floors (both outdoor and indoor) and plays everything from House to RnB. Make sure to check their website for upcoming events. If you are looking for something more alternative and off the beaten track you could go to Club U right at Karlsplatz. Club U hosts all kinds of different parties and events from Kibbutz Klub (a queer party playing Israeli trash among other genres) to Rhinoplasty (very special, very alternative, very fun). And finally, Club Auslage is another corker for queer parties and events.

Frank wynne (ed.): queer

LGBTQ Writing From Ancient Times to Yesterday: Drawing together writing from Catullus to Sappho, from Rimbaud to Ana�s Nin, and from Armistead Maupin to Alison Bechdel, translator Frank Wynne has collected a hundred of the finest works representing queer love by LGBTQ authors. �Queer� straddles the spectrum of queer experience, from Verlaine’s sonnet in praise of his lover’s anus and Emily Dickinson’s exhortation of a … Weiterlesen / Buch kaufen

Wozu gibt es diese einrichtungen?

Wir alle leben in einer heterosexistischen und heteronormativen Gesellschaft, die zudem starr am bin�ren Geschlechterverst�ndnis festh�lt. Heterosexuell zu sein gilt als die Norm und als Grundannahme f�r jeden Menschen. Transgender-Personen, die sich nicht als ganz eindeutig weiblich oder ganz eindeutig m�nnlich verstehen, werden in unserer Gesellschaft kaum wahrgenommen.

Lesben, Schwule und Transgender-Personen haben es in ihrem Coming-out zwar gelernt, sich als „anders“ als heterosexuell, n�mlich als lesbisch oder schwul, oder in ihrer jeweiligen Geschlechterrolle zu zeigen. Das kann aber manchmal ganz sch�n anstrengend sein und niemand hat Lust darauf, sich st�ndig erkl�ren zu m�ssen und ein Coming-out nach dem anderen zu machen. Wir alle brauchen es im Leben, einfach so sein zu d�rfen, wie wir sind und verst�ndnisvoll so angenommen zu werden. In unserer heterosexistischen Gesellschaft ist das f�r Transgender-Personen, Schwule und Lesben aber oft nicht m�glich und daher sind Orte, an denen die heterosexuellen Grundannahmen nicht existieren, also Orte der Lesben-, Schwulen- und Transgender-Bewegung (Community), so wichtig. In einer Umgebung, wo das „Anders-Sein“ zur Norm wird, ein Flirt Aussicht auf Erfolg hat und wo sich niemand mokiert, wenn man Geschlechtergrenzen infrage stellt, wenn sich zwei M�nner oder zwei Frauen k�ssen. Es tut gut, sich nicht erkl�ren zu m�ssen, Rat und Hilfe holen zu k�nnen oder einfach mit anderen die Freizeit zu genie�en.

Die sogenannten Szenelokale haben eine besonders offene Atmosph�re und werden daher auch gerne von heterosexuellen Frauen, M�nnern und Paaren besucht. Aber auch Lesben, Schwule und Transgender-Personen treffen einander nicht nur in der Szene, sondern leben als Teil der Gesellschaft quer durch alle Alters- und Gesellschaftsschichten in der Schule, auf der Uni, am Arbeitsplatz, am Opernball, in der Stra�enbahn, im Kirchenchor, auf Lesbos oder im Altersheim. Von einem Ghetto kann also nicht die Rede sein, eher von einem Ort der Selbstverst�ndlichkeit und Akzeptanz.

Infrastruktur in wien

In Wien gibt es etwa 40 Lokale, Bars und Tages-Caf�s, zudem spezialisierte Buchhandlungen, zahlreiche Selbsthilfe- und Freizeitgruppen sowie Vereine, Organisationen und Medien, die sich f�r die Rechte und Bed�rfnisse von Lesben, Schwulen und Transgender-Personen einsetzen. Aber auch �rztinnen und �rzte, Therapeutinnen und Therapeuten sowie zahlreiche Dienstleister und Gewerbetreibende haben sich auf lesbische, schwule oder transgender Kundschaft spezialisiert.

Oft erkennt man sie an der Regenbogenfahne, die meist im Eingangsbereich angebracht ist. Sie treten f�r die rechtliche und gesellschaftliche Gleichstellung von Schwulen, Lesben und Transgenderpersonen ein, organisieren Diskussionsveranstaltungen, bieten Informationen und Beratung an, organisieren Coming-out und Selbsthilfe-Gruppen und veranstalten Paraden wie die Wiener Regenbogenparade und Kundgebungen. Sie machen so auf die Situation von Lesben, Schwulen und Transgender-Personen aufmerksam.

Viele Lesben, Schwule und Transgender-Personen aus anderen Regionen �sterreichs verlegen ihren Wohnsitz nach Wien, weil das Angebot in Wien vielf�ltig ist und sie in dieser Stadt offener leben k�nnen.

Frequently asked questions and answers

What are people saying about Gay Bars in Naschmarkt, Vienna, Wien, Austria?

This is a review for Gay Bars in Naschmarkt, Vienna, Wien, Austria:

„Loving it. Jumped cruiseship at dock on the Danube River. The Felixx vibe, decor, music videos in ultra high def projection, cute men, congenial and helpful bar staff. Terrace closed as I arrived, but no problemo to smoke a Montecristo Edmundo inside with great air system. If my suitcase was big enough I’d try to take Felixx upriver with me to Passau. (Wieselburger beer 5.4% alcohol but uber smooth.)“

Schreibe einen kommentar oder eine bewertung zu gayt wien antwort verwerfen

Ihre Erfahrungen und Kommentare können anderen schwulen Reisenden wirklich helfen.

Ihr Nachname und Ihre E-Mail-Adresse werden NICHT veröbear-magazine.com dem Absenden einer Bewertung erklären Sie sich damit einverstanden, in unsere Mailingliste aufgenommen zu bear-magazine.com geben Sie Ihre E-Mail-Adresse sorgfältig ein. Möglicherweise senden wir eine Bestäbear-magazine.com werden Ihre persönlichen Daten NICHT an Dritte bear-magazine.com prüfen jede Überprüfung vor der Veröbear-magazine.com kannst lesen Unsere Moderations- und Bildpolitik hier.

Wiscot center

Gemütliche Apartments, Privatzimmer und fantastische Eigenheime: Lass Dich von der Gay Community in über 200 Ländern willkommen heißen

Apartments, Zimmer, Eigenheime: Willkommen in der Gay Community

Wir glauben, dass es bei der Erkundung der Welt vor allem darum geht, Menschen zu treffen, und dass authentische Erfahrungen eine noch stärkere Verbindung mit den Menschen und der lokalen Kultur ermöglichen. Daher die misterb&b-Entdeckungen: Lasse LGBTQ-Reisende von deinem Talent oder deiner Leidenschaft profitieren und verdiene Geld dazu! Ob Tour, Mahlzeiten, Massagen, Coaching usw., biete deine Entdeckung an: 100% kostenlos, keine Gebühren oder Provisionen!

Entdecke mit misterb&b eine einladendere Welt. Von privaten Zimmern und Apartments bis hin zu LGBTQ-freundlichen Hotels bietet sich dir die Möglichkeit, entweder im Herzen der Schwulenviertel oder in anderen Stadtteilen der von dir besuchten Städte zu übernachten. Ein Loft in Soho, ein Mehrbettzimmer in Barcelona oder im Castro, ein schwulenfreundliches Hotel im Marais oder in Chelsea – erlebe misterb&b in allen schwulen Reisezielen! Aktiviere die Verbindungsoption in deinem Profil und verbinde dich mit anderen misterb&b-Reisenden an deinem Reiseziel oder in deinem Hotel! misterb&b is not affiliated, endorsed, or otherwise associated with Airbnb.

Cafe standard

Entdecke mit misterb&b eine einladendere Welt. Von privaten Zimmern und Apartments bis hin zu LGBTQ-freundlichen Hotels bietet sich dir die Möglichkeit, entweder im Herzen der Schwulenviertel oder in anderen Stadtteilen der von dir besuchten Städte zu übernachten. Ein Loft in Soho, ein Mehrbettzimmer in Barcelona oder im Castro, ein schwulenfreundliches Hotel im Marais oder in Chelsea – erlebe misterb&b in allen schwulen Reisezielen! Aktiviere die Verbindungsoption in deinem Profil und verbinde dich mit anderen misterb&b-Reisenden an deinem Reiseziel oder in deinem Hotel! misterb&b is not affiliated, endorsed, or otherwise associated with Airbnb.

Food and dining in gay vienna.

In recent years, local chefs around Vienna have elevated the classic Viennese fare of schnitzels and strudels, kasierschmarrn and topfentortes. With so many farms and wineries in the immediate region, there is also a strong emphasis on locally grown food. Gasthaus Immervoll, in the First District, is a great example of a Viennese restaurant with traditional cuisine backed by modern thinking. There’s also tons of creativity at Steirereck Meierei, consistently listed as one of the best restaurants in the world.

The Motto is perhaps the ultimate hotspot in Vienna, and features an outstanding menu. Everyone who is anyone meets for a drink in the stylized, but very comfortable bar. The clientele is mixed, and the percentage of prominent people high. Designer Helmut Lang was a waiter here before he became a fashion tsar. The Motto am Fluss on the Danube Canal and the hall in the MuseumsQuartier also belong to the “Motto empire”.

Sixta restaurant on the Schönbrunnerstraße in the fifth district combines rustic charm with modern accents. In short: It’s very cozy in the Sixta. The menu offers everything that fans of Viennese cuisine desire.

Classical music, red silk, long opening hours, good food, and a mixed clientele: the Santo Spirito, in a small side street right near St. Stephen’s Cathedral, enjoys great popularity among gays and lesbians.

Café Willendorf is a legendary café in the gay and lesbian center of Vienna, the Türkis Rosa Lila Villa, is the heart of the gay and lesbian scene focused on the Naschmarkt. The picturesque courtyard is an oasis in the heart of the city

Mehr gay wien

Coronavirus-Update: Bitte beachten Sie, dass einige Veranstaltungsorte möglicherweise gemäß den Empfehlungen der örtlichen Behörden geschlossen sind. Bitte informieren Sie sich vor Reiseantritt auf der Website des Veranstaltungsortes über die neuesten Öffnungszeiten und Informationen. Bleiben Sie sicher und befolgen Sie die Anweisungen der örtlichen Behörde, um das Risiko einer Übertragung des Virus zu minimieren.

Unter der gleichen Leitung wie Mango Bar und Why Not ist Village eine der angesagtesten Schwulenbars in Wien und befindet sich in einer kleinen Seitenstraße im Herzen des Naschmarkts.

Diese beliebte Cocktailbar verfügt über eine coole Musikvideowand und serviert leckere Getränke in einer entspannten Atmosphäre.

Mehr gay wien

Coronavirus-Update: Bitte beachten Sie, dass einige Veranstaltungsorte möglicherweise gemäß den Empfehlungen der örtlichen Behörden geschlossen sind. Bitte informieren Sie sich vor Reiseantritt auf der Website des Veranstaltungsortes über die neuesten Öffnungszeiten und Informationen. Bleiben Sie sicher und befolgen Sie die Anweisungen der örtlichen Behörde, um das Risiko einer Übertragung des Virus zu minimieren.

EAGLE Vienna (1990) ist ein international bekannter schwuler Kreuzfahrtclub für Leder- und Fetischfans.

Die rustikale Umgebung bietet viel Platz zum Spielen mit Nassbereich, Schlinge, Kabinen und dunklen Ecken. Es gibt eine große Bar mit XXX-Filmen und einen Sexshop, in dem Spielzeug und Accessoires verkauft werden.

Bar, Geschäft, Labyrinth, dunkler Raum, nur für Erwachsene, Kreuzfahrt / Fetisch

Für Nacktschwimmer und alle, die es bevorzugen keine Tan-Lines zu bekommen: Auf der Seite der neuen Donau bietet ein großer FKK-Bereich naturbelassenes Badevergnügen, für all jene die gerne unten rum ohne plantschen. Ganz leicht zu finden: einfach flussabwärts gehen bis man die entsprechende FKK-Bodenmarkierung findet und eine Menge Menschen ohne Hüllen antrifft!

Für Nacktschwimmer und alle, die es bevorzugen keine Tan-Lines zu bekommen: Auf der Seite der neuen Donau bietet ein großer FKK-Bereich naturbelassenes Badevergnügen, für all jene die gerne unten rum ohne plantschen. Ganz leicht zu finden: einfach flussabwärts gehen bis man die entsprechende FKK-Bodenmarkierung findet und eine Menge Menschen ohne Hüllen antrifft!

Ein kleiner Geheimtipp, der sich immer mehr Beliebtheit erfreut: Im 10. Wiener Gemeindebezirk versteckt sich im Erholungsgebiet Wienerberg ein großzügiger See, der neben Hunden und Familien auch vielen Männern, die unter anderen schwulen Männern das kühle Nass genießen wollen viele Möglichkeiten zu entspannen. Auch einen Nacktbereich kann man dort finden.

Im Gänsehäuflbad an der alten Donau muss man nicht unbedingt die neueste Bademode ausführen, denn hier gibt es auch einen großen FKK Badeplatz. Ein besonderes Plus hier ist, dass man auch Boote mieten kann – vor allem wenn es Abend wird und die Sonne untergeht, ist das der romantischste place to be.

Im Gänsehäuflbad an der alten Donau muss man nicht unbedingt die neueste Bademode ausführen, denn hier gibt es auch einen großen FKK Badeplatz. Ein besonderes Plus hier ist, dass man auch Boote mieten kann – vor allem wenn es Abend wird und die Sonne untergeht, ist das der romantischste place to be.

Das Krapfenwaldlbad ist mit seiner atemraubenden Aussicht weit über die Grenzen Wiens hinaus bekannt. Das Bad am Cobenzl bietet allen Schönen und noch Schöneren kühles Wasser, kleine Snacks im Restaurant und einen Blick über die gesamte Stadt.

In diesem privat geführten Schwimmbad hat bereits Kaiser Franz Joseph schwimmen gelernt, heute ist das Publikum hier aber weitaus moderner. Vor allem für alle Fitnessbegeisterten unter euch ist das Schönbrunnerbad bestens geeignet: Neben dem Sportbecken gibt es zudem eine Workout Area, die mit den hochwertigsten Geräten zum Trainieren einlädt.

Willkommen!

Aufschlag Wien ist Österreichs größter Sportverein für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender, Intersex und Queere. Wir bieten die Sportarten Badminton, Basketball, Fußball, Tennis, Thaiboxen, Tischtennis, Volleyball und Wandern an.

Aufschlag Wien ist für neue Sportarten offen. Wenn du eine neue Sportart innerhalb des Vereins initiieren und koordinieren möchtest, nimm bitte einfach Kontakt mit uns auf! Wir können mit Rat und Tat und gegebenenfalls mit Räumlichkeiten weiterhelfen.

Forum von kaiserbründl gaysauna17 einträgen

Ich war etwas überrascht. Gemessen an dem Hype, der teilweise gemacht wird (und dem Preis), ist die Sauna fast enttäuschend. Eigentlich wirklich schön, aber etwas komische und weitläufige Raumaufteilung (man läuft sich echt die Hacken krumm) und die Cruisingarea ist wirklich verbesserungsfähig. Schade, dass das berühmte orientalische Schwimmbecken nur noch zu Dekozwecken da ist und man nicht drin schwimmen darf… Allerdings muss man alle „Normalos“ warnen: Ihr werdet nur schwer zum Stich kommen. Das Publikum setzt sich zusammen aus etwa zwei Dritteln jungen, attraktiven Boys und mindestens einem Viertel Alten. Beide Gruppen bleiben konsequent unter sich und die Youngster sind leider oft übelst arrogant. Macht leider keinen richtigen Spaß.

Grundsätzlich nichts negatives. Sauna ist aber in die Jahre gekommen. Der rezeptionist sieht optisch zwar sehr gut aus,allerdings kommt er respektlos und oberflächlich rüber. Was mich stört sind die Stricher auf der Cruisingfläche. Sie geilen die Kundschaft auf und regen sich auf, wenn der Fang nicht bereit ist 50,00 Euro zu bezahlen. Die kundenaquise der Stricher dort ist störend. Dagegen sollte die Geschäftsführung mal einschreiten. Ansonsten kann man auch ohne Stricher dort durchaus auf seine Kosten kommen.

Hallo zusammen, bei meinem Besuch, ich war das erste mal dort, habe ich folgendes festgestellt: – Arrogantes, unhöfliches Personal – schöne Saunaanlage, leider ist schon der Muff in den alten Gemäuern – viele Stricher, das verdirbt die Athmosphäre – sehr verwinkelte und unübersichtliche Räumlichkeiten Es lohnt sich bestimmt die anderen Gay-Saunen der Stadt zum Vergleiche zu besuchen.

Entgegen den nicht so guten Kommentaren, überraschte mich die Sauna, viele geile Erkundungsgänge,schö ne Dampfsauna, geile Besucher aus vielen Nationen,auch ein megageiler „Blacky“ war dabei. Echt super, ich fands toll-gerne wieder.

Muss dem vorherigen Eintrag zustimmen. Wir waren auch Anfang Mai diesen Jahres in der Sauna. Der Eintritt kostet 20 Euro und für Badeschlappen kommen nochmals 2 Euro hinzu und dann bekommt man auch nur ein sehr schmales Handtuch. Ich denke, die Sauna hat ihre besten Tage hinter sich. Ich habe mich nicht wohlgefühlt und bin nach 1,5 Stunden wieder raus. Im gesamten Bereich roch es unangenehm. Ich werde dort nicht mehr hingehen, obwohl ich oft in Wien geschäftlich zu tun habe.

Der Eintritt in der Sauna beträgt 20 EUR. Die Sauna ist in einem schönen historischen Stil erhalten geblieben. Freundliches Personal. Ein Kritikpunkt möchte ich an dieser Stelle geben, die Dampfsauna stinkt und sollte öfter kontrolliert, desinfiziert und gereinigt werden sonst alles OK.

Also ich muss schon sagen,eine sehr schöne und unterhaltsame Sauna, leider soviele Stricher und viele geben sich als ,,normale“ aus, das gefällt vielleicht dem älteren publikum über die 80 kg,welche eh nur wegen solchen kommen. Vielleicht ändert sich auch was.

Ich war am Freitag wieder mal im Kaiserbründl und war leider schwer enttäuscht. Rein optisch ist die Location ja wunderschön, aber die Gäste und das Personal könnten schlimmer nicht sein! Überwiegend nur ältere Semenster und einige südländisch wirkende Stricher…. Das absolute „Highlight“ war dann der Barkeeper an der Saunabar, der Kerl war am frühen Abend schon so stockbesoffen, dass er nur noch lallend die Gäste angepöbelt und aufs unflätigste beleidigt hat, Getränke wurden wahllos mehrfach boniert etc. (Scheint wohl regelmässig vorzukommen, beim bezahlen an der Kassa wurde routiniert gefragt, wieviel es tatsächlich war…) Für mich wars zwar nicht der erste, nach diesem schrecklichen Erlebnis aber garantiert dier letzte Besuch in diesem Etablissement!

ein schöner Wien Urlaub war es ( nach der Fußball Euro), vor allem auch Dank der Sauna Kaiserbründl,Wer da nicht hingeht hat was verpasst, schon allein wegen gesamten Innengestaltung, aber auch dem freundl. Personal. Na ja und das wichtigste, hatte einen sehr netten Wiener kennengelernt, mit dem ich alle (fast alle, mußte ja auch mal zum Strauss Konzert )Abende wunderbar verbrachte und hoffe, dass es eine längere freundschaftl ,Beziehung bleibt.

Hallole! War am Samstag den 03. Mai 08 im Kaiserbruendl und muss sagen: Einfach klasse!!! Ist nur schade, dass ich aus Heidelberg (Deutschland) komme und nicht öfters rein kann! Dieser Laden ist einfach ein MUSS für jeden Wienreisenden! Möchte mich auch nochmals bei all den leckeren Jungs bedanken, die mir dort so einen schönen Urlaubstag bereitet haben! 😉 Wenn ich mal wieder in Wien bin, komme ich in jedem Fall wieder zu Euch! Liebe Grüße vom Alex (40/192/116) aus Leimen bei Heidelberg

suche den steinmetz mit dem ich ein paar schöne stunden in der sauna verbracht habe. wir wollten die telefonnummer austauschen, plötzlich warst du weg melde Dich Walter

War echt beeindruckt. Ein Highlight meines Wienbesuches!

sauna is the most beautiful place in Wienna, very cruisy and a lot of sexy men!!!

Tolles Innendesign, dafür aber viel zu kleines Dampfbad ohne Flair. Viele weitläufige Darkrooms (wer drauf steht…). Hauptsächlich älteres Publikum, das sich überwiegend um die ansprechende Saunabar versammelt (hier kommt man schnell in nette Gespräche und darf den Charme und Witz der Wiener Männer kennenlernen – hat mir gut gefallen!). Kabinen nicht sonderlich gepflegt und teilweise zu sehr abgedunkelt (vielleicht auch besser so). Für Männer ab 35 wirklich empfehlenswert.

Na ja, viele alte Männer, alles verläuft sich, kommt keine richtige Stimmung auf. Nettes Personal, nette Atmosphäre

Hallo im Kaiserbruendl! Die Crimmlinde aus dem schönen Sachsen möchte Euch zu Ostern bei einem Wienbesuch auch einmal besuchen. Bitte schreibt mir doch Eure Öffnungszeiten und die Preise an den Ostertagen. D a n k e und eine schöne Zeit vom GÜNTER

Cafe cheri

Gemütliche Apartments, Privatzimmer und fantastische Eigenheime: Lass Dich von der Gay Community in über 200 Ländern willkommen heißen

Apartments, Zimmer, Eigenheime: Willkommen in der Gay Community

Wir glauben, dass es bei der Erkundung der Welt vor allem darum geht, Menschen zu treffen, und dass authentische Erfahrungen eine noch stärkere Verbindung mit den Menschen und der lokalen Kultur ermöglichen. Daher die misterb&b-Entdeckungen: Lasse LGBTQ-Reisende von deinem Talent oder deiner Leidenschaft profitieren und verdiene Geld dazu! Ob Tour, Mahlzeiten, Massagen, Coaching usw., biete deine Entdeckung an: 100% kostenlos, keine Gebühren oder Provisionen!

Vienna gay friendly restaurants 2021

Vienna’s gastronomic landscape is as colourful as it is varied. Visit a Beisl (Viennese pub) or market food stall for a casual, bargain meal. For popular Viennese cuisine, served throughout the day, head to one of the many traditional coffee houses that dot the city. Local chefs, striving for perfection, compete for toques and stars, so even the most serious gourmands will find the choice spoiling.

Legendary Cafe Willendorf has a great courtyard for outdoor dining!

Labstelle is the prefect location for a delicious long lunch!

Wiens schwule partyszene

Die Wiener Clubkultur haben wir bisher schon ziemlich gut abgedeckt. Wir haben sie geliebt, sie ganz kurz ein bisschen geschimpft und uns ganz schnell wieder mit ihr versöhnt. Wir haben ihre Freetek-Bereiche, ihre Vergangenheit und ihre Gegenwart durchleuchtet, Dinge stehen, Dinge fallen—Wien ist ein Equalizer aus Asphalt und Schweiß, Beats und manchmal sogar ein bisschen Hedonismus. Es gibt also viel zu berichten. Alleine im letzten Jahr ist viel passiert.

Eine Szene, die wir bisher noch kaum im Fokus hatten, ist die, die lieber in Regenbogenfarben denkt als in Schwarz und Weiß. Man hat ja eigentlich eher diffuse Vorstellungen der schwulen Partyszene, weil man da ja als Hete kaum Zugang hat. Deshalb dachte ich mir, dass ich mich auf die Suche nach den wirklichen Schwulenpartys mache, die weniger weder Fisch noch Fleisch sind.

Aber es ist eine Sache, eine Idee zu haben. Es ist eine andere Sache, sie umzusetzen. Vor allem Ideen, die einem etwas bedeuten, von denen man hofft, dass sie anderen was nützen könnten. Da stand ich nun, mit der Idee für einen Guide über die schwule Partyszene Wiens zu schreiben—als Frau, die kaum eine Ahnung von Schwulen-Clubs hat und wenn überhaupt mit ihren lesbischen Freundinnen mal zu einem Clubbing geht, um mit schönen Frauen zu tanzen. Okay, wie gesagt, man kennt die ein oder andere Veranstaltung und hat sich irgendwann mit einem Typ wieder gefunden, der mehr Stil als ein ganzer Designerladen hat und hat zu Britney Spears getanzt und Glitzer über die Tanzenden geschmissen. Das war es dann auch schon. Und so bin ich in Expresszeit vor einem Problem gestanden. Wie geht man ein Thema, das durchaus heikel ist (vor allem wenn man keine wirkliche Ahnung hat) an? Wie kann man einen Szenen-Artikel schreiben, der Szenefremden etwas bringt und von den Leuten der Szene selbst zumindest nicht völlig zerrisen wird? Da ich das seelenlose Google in so einem Fall für das falsche Instrument halte, habe ich mich an meine schwulen Freunde, Bekannte und Andere gewandt.

Zu meiner großen Freude war der Großteil meiner Freunde schlicht zu faul, darüber nachzudenken (Bussi). Sie waren der Meinung, dass sie sich da auch nicht auskennen und mir nichts Neues sagen können. Wie gesagt, klassisch faul eben. Andere meinten, dass es sinnlos sei, in Wien nach Schwulenpartys zu suchen. Das sind diejenigen, die jedes Wochenende nutzen um nach Berlin, London oder sonst wohin zu fliegen, damit sie dort im wirklichen Underground feiern können. Nur als Einwurf: Man könnte auch dableiben und etwas daran ändern.

Meine Euphorie ist nach und nach zu einer Zornfalte und übermäßiger Schweißproduktion mutiert. Langsam hat sich das Gefühl eingeschlichen, dass mein Artikel keiner über großartige Schwulenpartys wird, sondern einer darüber, dass Wien beschissen ist, die Schwulen einem ehrlich leid tun können und der gegen Ende zu einem Rant gegen Leute übergeht, die „schwul“ im falschen Kontext verwenden (Auch wenn es nicht soweit gekommen ist: Ihr seid trotzdem Idioten). Irgendwie habe ich es dann aber doch geschafft an Leute zu geraten, die Ahnung hatten und viel wichtiger, diese Ahnung auch geteilt haben. Und Leute, ohne die es diesen Artikel wohl nicht so geben würde.

Einer von ihnen war Julian Wiehl, CEO & Herausgeber vom Vangardist, der meint, dass „die wirklichen Underground Partys wahrscheinlich Sex Partys sind.“ Das ist laut Julian aber nur eine Annahme—aber auch, dass es keinen wirklichen Underground mehr gibt: „Ich glaube, so echten Underground gibts nirgends mehr. Das wäre ein Ort wo sich 150 Leute treffen—ohne Flyer und ohne Website.“ Kling plausibel, aber ein paar haben wir dann doch gefunden. FYI: Auf dem Eventkalender des Vangardist sind immer wieder die besten Partys ausgeschrieben.

Ein anderer war Schwanzer, ein 28-jähriger Manager, den ich nach der Underground-Szene Wiens gefragt habe. Er gab uns das hier als Antwort: „Von aufgestylten Flamingos mit Bauchketterl, goschat und präsent in ihrem Dasein bis hin zum geilen Prolo Beidl, der nur mit seiner Anwesenheit einen in die Knie gehn lässt. Wien ist durchwachsen an Spektakeln. Wer braucht an Homo-Underground? Wir brauchn an Human-Overground! So schauts aus! Keine Werbung, weil Underground.“ Fair enough. Genau so stellt man sich das vor, oder? Wir sind jedenfalls dafür Party mit aufgestyleten Flamingos zu machen.

Cris Crack ist seit mittlerweile sieben Jahren in der Wiener Szene unterwegs und arbeitet seit knappen drei Jahren als Tänzer und MakeUp-Artist auf den verschiedensten Gay-Partys und Clubbings. Somit hat er die Partys sowohl als Gast, als auch als Mitarbeiter erlebt. Er ist einer derjenigen, die finden, dass da noch mehr geht: „Die Wiener Schwulenszene ist meiner Meinung nach noch nicht breit gefächert genug. Zum Beispiel gibt es in Wien nur einen großen Gay Club, wobei es in anderen Metropolen in Europa bzw. der Welt ganz anders aussieht!“. Allerdings meint er, dass es in Wien mittlerweile auch grandiose Clubbings wie das OMG, den Circus, das Pornstrash oder das ficken+ hat, wobei letzteres eher die Undergroundszene anspricht. ficken+ ist übrigens so underground, dass wir nichts dazu finden können und wir wohl mit unserer Neugierde leben müssen.

„Für jeden Typ Mann gibt es die richtige Party in dieser Stadt“, meint er, „jedoch finden sie nicht wöchentlich, sondern alle paar Monate statt. Jede Party an sich ist ein Rückzugsort für die verschiedenen Arten von Schwulen, Lesben und Transgender. Man wird wohl kaum Leute, die zum Ken Club gehen auf einem ficken+ Event sehen oder andersrum.“ Klar, jede Szene hat auch seine Unterteilungen. Ein Electro-Typ wird wohl kaum oder selten auf Goa-Festen zu sehen sein. Was Cris ein wenig zum Kotzen findet ist, dass es „in Wien noch immer keine wöchtentlichen Dragclubs gibt, in denen Dragartists performen und durch den Abend führen, so wie es in Amerika und Frankreich der Fall ist. Alles in allem ist Wien, was schwules Ausgehen anbelangt, im guten Mittelfeld wobei noch Luft nach oben ist.“

Dass es noch Luft nach oben gibt, sagen auch andere Stimmen. Einige Leute, mit denen ich gesprochen habe, gehen überhaupt auf Hetero-Partys, weil Szene-Partys teilweise kaum von normalen Partys abweichen. Andere finden die Schwulenszene hier so unterrepräsentiert, dass sie zum Feiern eben regelmäßig in andere Städte fahren.

Wie zu allem, gibt es auch hier unterschiedliche Meinungen, fest steht nur, dass Wien keine Schwulen-Megalopolis ist. Dennoch haben wir euch einen kleinen Guide zusammengestellt, der euch in Sachen schwules Ausgehen helfen kann.

Beginnen wir mit den Clubbings und Events, die auch dem durchschnittlichen Wiener Hetero-Facebook-User etwas sagen. Meat Market zum Beispiel. Die Partys wandeln zwischen Electro- und Technomusik, zwischen Extase und Sex. Dann gibt es da noch unseren wunderbaren Freunde von Rhinoplasty. Hier kann man Party in Disguise machen und was für eine. Wenn man schreibt, dass etwas Spaß macht, klingt es unweigerlich beschissen, aber hey, diese Partys machen nun mal verdammt viel Spaß. Auch Malefiz ist immer wieder eine durchtanzte Nacht wert. Und natürlich noch die legendäre Wiener Freiheit und Heaven. Für die Ballgänger gibt es den Rosenball und den Life Ball—of course.

Seit zwei Jahren gibt es den Ken Club nun schon. Wer auf Pop und R´n´B steht ist hier gut aufgehoben. Der Übermut wird hier selten gebrochen, die Partys sind ausschweifend, die Luft riecht nach Freiheit und Schweiß und man kann hier bis in die frühen Morgenstunden ungezügelt so gut wie alles machen. Besonders sympathisch: Bei jedem Event bekommt ein anderer Namensträger freien Eintritt.

The Circus stellen wir uns ein bisschen wie das Eintauchen in eine komplett andere Welt vor—der Eventname legt das auch schon sehr nahe. Circus ist was für Menschen, die dank der gnadenlosen Realität schon ein bisschen verlernt haben zu träumen. Bekanntlich ist in Träumen alles erlaubt. Bei den Partys gibt es DJs, Gogos, „Welcome Boys“ (sollte überall eingeführt werden btw.) Kostüme, eine Danger Zone(!!) und wayyy too much sexiness. Events, bei denen DJs Namen wie Darc Delirium oder Charlet Crackhouse haben, können nicht falsch sein.

GM1 ist eine neue Partyreihe für Schwule, die in der Pratersauna stattfindet. Am 10.Jänner ist die Veranstaltung das erste Mal von der glitzernden Bühne gegangen. Ursprünglich hätte das Event „Trouble In Paris“ heißen sollen, aber die Veranstalter haben sie nach den Anschlägen auf Charlie Hebdo aus Pietätsgründen dann in „Trouble In Vienna“ unbenannt. Das finden wir sehr sympathisch. Menschen, die unter der Wiener Vorstadtristesse leiden, nur Billigfusel zu trinken und das Internetradio satt haben, ist mit diesem Event laut Veranstaltern geholfen. Es gibt eine Men-only-Zone und Gogos. Wann das nächste Clubbing stattfindet, erfährt ihr hier.

NSA bezeichnet sich selbst als eine der führenden Gay Circuit Parties Österreichs. Die Strings sind sehr unregelmäßig attatched—die Party findet also in ziemlich willkürlichen, überraschenden Abständen statt. Solltet ihr euch fragen, was eine Circuit Party ist: Bei dieser Party handelt es sich um ein großes Tanz-Event, bei dem bis in den nächsten Tag reingefeiert wird—Berlin-esk also. NSA pendelt irgendow zwischen Untergrund und gleichzeitig professioneller Produktion und Publicity.

Das Why Not ist der einzig größere Schwulen-Club in Wien. Story short: Der im ersten Bezirk liegende Club ist eine der bewährtesten Adressen wenn es um Homo-Clubkultur geht. Es finden regelmäßige Veranstaltungen statt und bei jeder der drei Bars wird andere Musik gespielt—aber um Gay Disco Classics kommt man hier so oder so nicht herum.

Jetzt bewegen wir uns schon ziemlich in den Untergrund bzw in Richtung Fetisch und Ficken. Der Zutritt ins Hard-On in der Hamburgerstraße 4 ist nur Mitgliedern, die dem Verein angehören, erlaubt. Freitags findet hier der obligate „Fuck Club“ statt, auf der Website kann man die Events nach Fetisch sortieren und generell findet man im Veranstaltungskalender exorbitant viele XX und XXX. Natürlich gibt es auch eine Wahl zum Mr. Fetish Austria, für die ihr euch noch bis 15. April anmelden könnt.

Unweit vom Hard On, in der Kettenbrückengasse 4, könnt ihr eure Eier im Sling schwingen lassen. Ihr Credo: „Wir wollen dass du kommst.“ sagt irgendwie eh schon alles. Hier treffen verschieden Alterklassen, verschiedene sexuelle Interessen und Vorlieben aufeinander. Für das Lokal wurde eine spezielle Glaswand beim Pissoir angefertigt, damit auch wirklch jeder sehen kann, was er bekommt. Der Eintritt ins Sling ist frei.

Das Event findet ein bis zwei Mal im Monat im Titanic Club statt. Zwei Bars teilen sich dort die Aufgaben. Ein Floor ist eher was für die Leute, die sich gerne in Ruhe Drinks runterkippen und lieber reden als sich den Lederarsch am House-Floor anzutanzen. Achja, einen Darkroom gibt es auch.

Das Bad befindet sich im ersten Bezirk und bezeichnet sich selbst als „wohl eines der schönsten Bäder der Welt.“ Aber eigentlich dreht sich hier alles um die ausschweifenden Veranstaltungen. Die Orgia Epicurea beispielsweise dürfte—wenn man den Fotos nach urteilt—ein pures Sex-Event sein. In etwa einmal im Jahr findet die dekadente Orgie mit Porno-Stars, die auf der Bühne ficken, sich gegenseitig einen blasen im Kaiserbründl statt. Da hier keine regelmäßigen Veranstaltungen geplant sind, müsst ihr euch den Eventkalender immer wieder mal ansehen. Neben den Events gibt es hier auch „normalen“ Betrieb.

Neueste wiener hotelangebote

8.08 basierend auf 1375 Bewertungen. | In der Nähe des Naschmarktes. Geräumige Zimmer Preis-Leistungsverhältnis.

7.57 basierend auf 3814 Bewertungen. | In der Nähe der Einkaufsstraße Mariahilfer. Ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis.

8.41 basierend auf 1321 Bewertungen. | Ruhiger Ort. In der Nähe des Stadtzentrums und der Schwulenszene.

8.87 basierend auf 6874 Bewertungen. | Beliebte Wahl. Praktische Lage In der Nähe der U-Bahnstation und der Schwulenbars.

7.85 basierend auf 1706 Bewertungen. | In der Nähe des schwulen Nachtlebens. Stilvolle Zimmer Tolles Preis-Leistungs-Verhältnis.

7.29 basierend auf 1082 Bewertungen. | Budgetwahl. Praktische Lage Tolles Preis-Leistungs-Verhältnis.

die Wiener Innenstadt mit vielen Museen und Sehenswürdigkeiten

Heimat der Mariahilfer Straße, Wiens wichtigster Einkaufsstraße

Kleine schwule Café-Bar im Herzen von Wien. Das Café Rifugio bietet täglich von 3 bis 8 Uhr eine Happy Hour mit einem Tagesgetränk zum Sonderpreis.

· Bis zu 75% Rabatt · flexible Buchungsrichtlinien · erstattbare Preise

Diese gut etablierte Bar, die oft als der nobelste schwule Veranstaltungsort der Stadt bezeichnet wird, ist zu einem festen Bestandteil der Wiener Schwulenszene geworden.

Felixx serviert eine exzellente Auswahl an Weinen und Cocktails, einen einladenden Service und eine exklusive Atmosphäre mit extravagantem Interieur. Das Hotel liegt zwischen dem Naschmarkt und dem Museumsviertel.

Beliebte Schwulenbar mit regelmäßigen Veranstaltungen und Getränkespezialitäten, die ein junges Publikum anzieht.

Die Mango Bar (seit 1981) bietet eine schöne Auswahl an Cocktails, gute Musik und ein auffälliges Dekor mit Spiegeln. Das Hotel liegt mitten im schwulen Dorf in der Gegend von Naschmarkt.

· Bis zu 75% Rabatt · flexible Buchungsrichtlinien · erstattbare Preise

Die Kisss Bar, der Club und die Lounge servieren Kaffee, Getränke, Burger, Pasta usw. Es gibt auch eine Kunstecke, die von Künstlern gemietet werden kann.

Details zu Kisss ‚Veranstaltungen und Partys finden Sie auf ihrer Website oder auf Facebook. Täglich ab 4 Uhr geöffnet. Das Hotel liegt nur 5 Minuten von Mariahilfer und Naschmarkt entfernt.

LGBT-freundliche Café-Bar im Wiener Bezirk Neubau. Gemischte Masse. Sonntags geschlossen.

Gemütliche Bar mit entspannter Atmosphäre. Das unter neuer Leitung stehende Schik BAR zieht ein bunt gemischtes Publikum an und veranstaltet gelegentlich private Partys und besondere Veranstaltungen.

In der Nähe des Naschmarktes gelegen. Kostenloses WiFi verfügbar. Mittwochs geschlossen.

Stilvolle, moderne Schwulenbar im Herzen von Wien (seit 2015).

Schwule ‚Hustler‘-Bar, die wenig der Fantasie überlässt. Das Café Rüdiger serviert 7 Tage die Woche günstige Getränke und Snacks in der Bar.

Das Highlight hier ist die Duschshow, bei der sich ein heißer Typ unter der Dusche grundsätzlich auszieht. Beeindruckend!

Village bar

Die Village Bar zwischen Mariahilfer Straße und Naschmarkt ist eine der bekanntesten Gay Bars in Wien. Die Einrichtung ist nicht wahnsinnig geschmackvoll, aber das interessiert hier auch niemanden. Die Musik und die Stimmung ist ausgelassen und das Publikum kontaktfreudig.

Eagle vienna

Mitten im Sechsten befindet sich diese Leather and Jeans Bar samt Darkroom und Sexshop. Die Eagle Vienna Bar ist eine der ältesten Bars in der Wiener Gay Szene. Es wird kein Eintritt verlangt. Geboten bekommt man hier „Underground Ambiente im Stil der Freddy Mercury Ära“. Erlaubt ist was gefällt.

Neueste wiener hotelangebote

7.4 basierend auf 950 Bewertungen. | Ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis. Ideal zum Einkaufen und zum schwulen Nachtleben.

8.98 basierend auf 2689 Bewertungen. | Beliebtes neues Hotel. Zentrale Lage Tolles Preis-Leistungs-Verhältnis.

8.3 basierend auf 4485 Bewertungen. | Ausgezeichnete Aussichten. Ideal zum Einkaufen und Sightseeing.

8.08 basierend auf 1375 Bewertungen. | In der Nähe des Naschmarktes. Geräumige Zimmer Preis-Leistungsverhältnis.

9.78 basierend auf 3470 Bewertungen. | Wunderschönes Dekor. Ausgezeichnetes Essen In der Nähe der Schwulenszene.

8.41 basierend auf 1321 Bewertungen. | Ruhiger Ort. In der Nähe des Stadtzentrums und der Schwulenszene.

die Wiener Innenstadt mit vielen Museen und Sehenswürdigkeiten

Heimat der Mariahilfer Straße, Wiens wichtigster Einkaufsstraße

Schwuler Leder- und Kreuzfahrtclub im Stadtteil Josefstadt. F56 bietet einen Spielplatz für Männer zum Entspannen, Treffen mit Freunden und Spaß haben. Freitags, samstags und sonntags mit Themenveranstaltungen geöffnet.

Zu den Einrichtungen gehören eine große Bar, Raucher- und Nichtraucherbereiche, ein dunkler Raum, Kabinen, Schlingen, ein Glory Hole, Gyn-Stühle und vieles mehr.

Bar, Hütten zum Entspannen, Dunkelkammer, nur für Erwachsene, Kreuzfahrt / Fetisch

· Bis zu 75% Rabatt · flexible Buchungsrichtlinien · erstattbare Preise

Schwuler Kreuzfahrtclub für Leder- / Fetischmänner mit einem Spielplatz für ungehemmten Spaß an den Wochenenden. Mitgliedschaft erforderlich.

Als Teil der LMC Vienna (Leder- und Motorrad-Community) veranstaltet LMC regelmäßig Themenabende und Veranstaltungen. Einzelheiten und Kleiderordnung finden Sie auf der Website von LMC.

Bar, Dunkelkammer, nur für Erwachsene, Kreuzfahrt / Fetisch

Gay Cruise Bar mit beliebten Themenabenden wie ‚Naked Mask‘ und ‚Party In The Dark‘.

SLING verfügt über eine hochmoderne Bar, Musik, kostenlose Snacks, Internetzugang und ein XX-Kino mit sexy Stripshows. Freier Eintritt und keine Kleiderordnung (außer für besondere Anlässe). Die beste Reisezeit ist nach 8 Uhr.

Bar, Musik, Laden, Internetzugang, Dark Room, Gogo-Show, Nur für Erwachsene, Kreuzfahrt / Fetisch

X-bewertetes schwules Kino und Kreuzfahrtclub für alle – heterosexuell, schwul, bi, Frauen. Das Kino-Labyrinth ist ein Labyrinth aus privaten Räumen, dunklen Ecken, Spielzonen und fantasievoll gestalteten, fetischorientierten Landschaften, die darauf warten, erkundet zu werden.

Mittwochs und freitags nur für Männer. Besuchen Sie die Website für Details und Termine.

Geschäft, dunkler Raum, nur für Erwachsene, Kreuzfahrt / Fetisch

Things to do in vienna

While the best of what to do in Vienna refuses to be confined to a single page, the good thing is there are numerous options, all of which is relatively affordable! In fact, one of the best things to do in Vienna is completely free; a casual walk around the inner city and the Ring Boulevard can allow a glimpse at most major architectural sights such as the parliament, town hall and state opera house and give you a great overview over the city’s oldest and most prominent district. Vienna is not only the political and cultural capital of Austria but also the culinary one. In addition to great restaurants serving amazing food, a more hands-on experience is to take a cooking course, perhaps at the Grand Ferdinand Hotel’s restaurant Meissl & Schadn, where you’ll learn how to cook mouth-watering Viennese specialities such as Schnitzel or Apfelstrudel.

After a walk through the old city, take a load off by visiting a Viennese coffee house, a traditional activity that UNESCO has listed as ‘Intangible Cultural Heritage’. Existing for hundreds of years, and still popular among locals and visitors, is the famous Café Sacher offering the original Sachertorte, a chocolate cake filled with apricot jam and served with whipped cream. A bit more off the beaten track meanwhile is the Café Savoy, probably Vienna’s oldest gay coffee house. With a progressive mindset, the owners and patrons here embrace diversity, welcoming all orientations and peoples. The architecture, however, designed by gay Vienna State Opera architect von Neumann, along with the old-style interiors comprised of huge ornate mirrors, remains firmly in the past.

When summer comes along, Vienna sparkles with a new opportunity. One such activity confined to warmer days is a trip to Schönbrunnerbad, an Olympic-sized swimming pool and a popular cooling-off spot for young locals and open-minded gays. While the main pool has an (expected) dress code, to dip your toes into the local nudist culture, try Toter Grund on Danube Island or Gänsehäufl on the old Danube.

Going to Vienna? The same team that brings you the content you love designs your perfect trip

What to see in vienna

In addition to its curious nudist spots, the 21-kilometre Danube Island is an ideal day trip for families, couples, singletons and everyone in between. Easily accessible from the city centre via subway, this island is one of the most favoured recreational spots among locals and residents no doubt due to the sheer range of activities on offer. As well as bathing and hanging out on the water-edge promenade with a picnic, visitors can also take on water-skiing, cycling or hiking along the island’s expansive maze of trails and walkways.

Those interested in getting to know lesser-known Vienna points of interest should head back into town to Hundertwasshaus. This could be Vienna’s most eccentric landmark, from the mind of Friedensreich Hundertwasser, a 1950s artist turned architect and activist who worked across Europe designing colourful structures and churning out political manifestos and essays. Now, his former residence has been partially turned into a museum, displaying his pioneering ideas on forested roofs, tree lodgings and eye-slit houses.

An institution both within and outside Vienna’s gay scene is the Motto. The Motto’s menu offers both Austrian and International classics

Where to eat in vienna

Earlier in this travel guide, we already worshipped the Austrian and Viennese cuisine. Due to Austria’s location in the heart of Europe, the local cuisine is influenced by so many regions and cultural circles such as Hungary or Bohemia. Also, being a melting pot of cultures from all over the world, Vienna boasts a vast culinary offering.

A cute little restaurant with the nicest staff is the Woracziczky. The restaurant offers great typical Austrian dishes using regional and local goods which give the food an even more distinct Viennese touch. The setting within an old tavern, including panelled walls and small séparées, will guarantee an unforgettable evening.

An institution both within and outside Vienna’s gay scene is the Motto. The Motto’s menu offers both Austrian and International classics. Therefore you can enjoy the Wiener Schnitzel without having to take a pass on your beloved Beef Tartar. The Motto’s interior always provides enough topics for conversation. I am not going to spoil at this point, you will see for yourself. The green velvet, the used look of the walls and the black marble – it all fits perfectly together to create an atmosphere taking you back to a dinner club in the 1960s. Since the Motto also has its own bar, you don’t even need to switch location for your cocktails afterwards.

Whether you want to have breakfast, lunch, dinner or just a drink, the Palmenhaus caters you all day long. Its location in the city centre right next to the Albertina Museum and the Imperial Palace is perfect for a break from discovering Vienna. The Palmenhaus owes its name to its location within an old imperial greenhouse in the art nouveau style. Especially in the winter the Palmenhaus is a haven from cold and grey weather and manages to take you somewhere exotic.

Just in case you feel like having something Asian, you need to go to Market. This restaurant right next to the Naschmarkt serves fantastic Asian fusion food.

Local cuisine is influenced by so many regions and cultural circles such as Hungary or Bohemia

Shopping in vienna

No matter whether you just want to buy souvenirs for your loved ones or add the latest trends to your wardrobe, Vienna has some old established places as well as hidden gems when it comes to shopping.

A place that is probably featured in every travel guide about Vienna is the Naschmarkt. Nevertheless, you should not miss a stroll through this vast open-air market area. The Naschmarkt welcomes visitors Monday to Saturday regardless of the weather. Stroll in-between the market stalls, enjoy samples from the friendly merchants offering food and goods from all over the world or have a coffee in one of the numerous restaurants. In addition to the regular market that is mainly about food, spices and delicacies the parking space next to the Naschmarkt turns into a flea market every Saturday. If you take some time to browse the antiques, paintings and curiosities, you will no doubt be rewarded with some unique souvenirs.

Not far from the Naschmarkt you will find Mariahilfer Strasse, which is one of the most prominent shopping streets in Vienna. However, if you are looking for a more off the beaten track shopping experience you want to make a turn from Mariahilfer Strasse into the Neubau district. Neubau, Vienna’s 7th district, is known for its vast array of artisanal shops and independent brands. From young Viennese fashion designers to aspiring artists – Neubau really is a vibrant area, catering to those who appreciate quality and avoid off-the-rack goods.

A city of timeless class deserves a gay nightlife scene on the same level

Vienna nightlife

For those used to the nightlife in other major European cities, Vienna’s nightlife might seem a bit more modest in scale. Despite this, you are guaranteed to have a blast if you know where to go… that’s where Mr Hudson’s Vienna gay scene guide comes in! We recommend you start your night out with a drink at Krypt Bar. Mostly known to insiders, the Krypt Bar welcomes guests in a surprisingly airy, high-ceilinged basement offering exquisite cocktails. The red brick walls and the prominent green painting behind the bar will catch your attention. With some luck and eyelash batting, you may even get a free shot!

A city of timeless class deserves a gay nightlife scene on the same level. One such classy establishment is Café Felixx, found on the lower Gumpendorfer Strasse. A cosmopolitan gay bar, Café Felixx serves fine Austrian wine, well-balanced cocktails and fashionable décor to its sophisticated gay clientele. Equally classy but more party oriented is the glam ONYX Bar, located on the 6th floor of the DO & CO Hotel. In addition to its cosy pink lounge area ideal for leisurely liquid lunches, at night the place morphs into a social hotspot for well-assorted drinks, cocktails and good tunes.

When it gets to that time of night when clubbing seems a good idea, dress up and dance among the bold and the beautiful at Volksgarten. The centrally located Volksgarten tends to cover two floors (both outdoor and indoor) and plays everything from House to RnB. Make sure to check their website for upcoming events. If you are looking for something more alternative and off the beaten track you could go to Club U right at Karlsplatz. Club U hosts all kinds of different parties and events from Kibbutz Klub (a queer party playing Israeli trash among other genres) to Rhinoplasty (very special, very alternative, very fun). And finally, Club Auslage is another corker for queer parties and events.

Frank wynne (ed.): queer

LGBTQ Writing From Ancient Times to Yesterday: Drawing together writing from Catullus to Sappho, from Rimbaud to Ana�s Nin, and from Armistead Maupin to Alison Bechdel, translator Frank Wynne has collected a hundred of the finest works representing queer love by LGBTQ authors. �Queer� straddles the spectrum of queer experience, from Verlaine’s sonnet in praise of his lover’s anus and Emily Dickinson’s exhortation of a … Weiterlesen / Buch kaufen

Wozu gibt es diese einrichtungen?

Wir alle leben in einer heterosexistischen und heteronormativen Gesellschaft, die zudem starr am bin�ren Geschlechterverst�ndnis festh�lt. Heterosexuell zu sein gilt als die Norm und als Grundannahme f�r jeden Menschen. Transgender-Personen, die sich nicht als ganz eindeutig weiblich oder ganz eindeutig m�nnlich verstehen, werden in unserer Gesellschaft kaum wahrgenommen.

Lesben, Schwule und Transgender-Personen haben es in ihrem Coming-out zwar gelernt, sich als „anders“ als heterosexuell, n�mlich als lesbisch oder schwul, oder in ihrer jeweiligen Geschlechterrolle zu zeigen. Das kann aber manchmal ganz sch�n anstrengend sein und niemand hat Lust darauf, sich st�ndig erkl�ren zu m�ssen und ein Coming-out nach dem anderen zu machen. Wir alle brauchen es im Leben, einfach so sein zu d�rfen, wie wir sind und verst�ndnisvoll so angenommen zu werden. In unserer heterosexistischen Gesellschaft ist das f�r Transgender-Personen, Schwule und Lesben aber oft nicht m�glich und daher sind Orte, an denen die heterosexuellen Grundannahmen nicht existieren, also Orte der Lesben-, Schwulen- und Transgender-Bewegung (Community), so wichtig. In einer Umgebung, wo das „Anders-Sein“ zur Norm wird, ein Flirt Aussicht auf Erfolg hat und wo sich niemand mokiert, wenn man Geschlechtergrenzen infrage stellt, wenn sich zwei M�nner oder zwei Frauen k�ssen. Es tut gut, sich nicht erkl�ren zu m�ssen, Rat und Hilfe holen zu k�nnen oder einfach mit anderen die Freizeit zu genie�en.

Die sogenannten Szenelokale haben eine besonders offene Atmosph�re und werden daher auch gerne von heterosexuellen Frauen, M�nnern und Paaren besucht. Aber auch Lesben, Schwule und Transgender-Personen treffen einander nicht nur in der Szene, sondern leben als Teil der Gesellschaft quer durch alle Alters- und Gesellschaftsschichten in der Schule, auf der Uni, am Arbeitsplatz, am Opernball, in der Stra�enbahn, im Kirchenchor, auf Lesbos oder im Altersheim. Von einem Ghetto kann also nicht die Rede sein, eher von einem Ort der Selbstverst�ndlichkeit und Akzeptanz.

Infrastruktur in wien

In Wien gibt es etwa 40 Lokale, Bars und Tages-Caf�s, zudem spezialisierte Buchhandlungen, zahlreiche Selbsthilfe- und Freizeitgruppen sowie Vereine, Organisationen und Medien, die sich f�r die Rechte und Bed�rfnisse von Lesben, Schwulen und Transgender-Personen einsetzen. Aber auch �rztinnen und �rzte, Therapeutinnen und Therapeuten sowie zahlreiche Dienstleister und Gewerbetreibende haben sich auf lesbische, schwule oder transgender Kundschaft spezialisiert.

Oft erkennt man sie an der Regenbogenfahne, die meist im Eingangsbereich angebracht ist. Sie treten f�r die rechtliche und gesellschaftliche Gleichstellung von Schwulen, Lesben und Transgenderpersonen ein, organisieren Diskussionsveranstaltungen, bieten Informationen und Beratung an, organisieren Coming-out und Selbsthilfe-Gruppen und veranstalten Paraden wie die Wiener Regenbogenparade und Kundgebungen. Sie machen so auf die Situation von Lesben, Schwulen und Transgender-Personen aufmerksam.

Viele Lesben, Schwule und Transgender-Personen aus anderen Regionen �sterreichs verlegen ihren Wohnsitz nach Wien, weil das Angebot in Wien vielf�ltig ist und sie in dieser Stadt offener leben k�nnen.

Frequently asked questions and answers

What are people saying about Gay Bars in Naschmarkt, Vienna, Wien, Austria?

This is a review for Gay Bars in Naschmarkt, Vienna, Wien, Austria:

„Loving it. Jumped cruiseship at dock on the Danube River. The Felixx vibe, decor, music videos in ultra high def projection, cute men, congenial and helpful bar staff. Terrace closed as I arrived, but no problemo to smoke a Montecristo Edmundo inside with great air system. If my suitcase was big enough I’d try to take Felixx upriver with me to Passau. (Wieselburger beer 5.4% alcohol but uber smooth.)“

Schreibe einen kommentar oder eine bewertung zu gayt wien antwort verwerfen

Ihre Erfahrungen und Kommentare können anderen schwulen Reisenden wirklich helfen.

Ihr Nachname und Ihre E-Mail-Adresse werden NICHT veröbear-magazine.com dem Absenden einer Bewertung erklären Sie sich damit einverstanden, in unsere Mailingliste aufgenommen zu bear-magazine.com geben Sie Ihre E-Mail-Adresse sorgfältig ein. Möglicherweise senden wir eine Bestäbear-magazine.com werden Ihre persönlichen Daten NICHT an Dritte bear-magazine.com prüfen jede Überprüfung vor der Veröbear-magazine.com kannst lesen Unsere Moderations- und Bildpolitik hier.

Wiscot center

Gemütliche Apartments, Privatzimmer und fantastische Eigenheime: Lass Dich von der Gay Community in über 200 Ländern willkommen heißen

Apartments, Zimmer, Eigenheime: Willkommen in der Gay Community

Wir glauben, dass es bei der Erkundung der Welt vor allem darum geht, Menschen zu treffen, und dass authentische Erfahrungen eine noch stärkere Verbindung mit den Menschen und der lokalen Kultur ermöglichen. Daher die misterb&b-Entdeckungen: Lasse LGBTQ-Reisende von deinem Talent oder deiner Leidenschaft profitieren und verdiene Geld dazu! Ob Tour, Mahlzeiten, Massagen, Coaching usw., biete deine Entdeckung an: 100% kostenlos, keine Gebühren oder Provisionen!

Entdecke mit misterb&b eine einladendere Welt. Von privaten Zimmern und Apartments bis hin zu LGBTQ-freundlichen Hotels bietet sich dir die Möglichkeit, entweder im Herzen der Schwulenviertel oder in anderen Stadtteilen der von dir besuchten Städte zu übernachten. Ein Loft in Soho, ein Mehrbettzimmer in Barcelona oder im Castro, ein schwulenfreundliches Hotel im Marais oder in Chelsea – erlebe misterb&b in allen schwulen Reisezielen! Aktiviere die Verbindungsoption in deinem Profil und verbinde dich mit anderen misterb&b-Reisenden an deinem Reiseziel oder in deinem Hotel! misterb&b is not affiliated, endorsed, or otherwise associated with Airbnb.

Cafe standard

Entdecke mit misterb&b eine einladendere Welt. Von privaten Zimmern und Apartments bis hin zu LGBTQ-freundlichen Hotels bietet sich dir die Möglichkeit, entweder im Herzen der Schwulenviertel oder in anderen Stadtteilen der von dir besuchten Städte zu übernachten. Ein Loft in Soho, ein Mehrbettzimmer in Barcelona oder im Castro, ein schwulenfreundliches Hotel im Marais oder in Chelsea – erlebe misterb&b in allen schwulen Reisezielen! Aktiviere die Verbindungsoption in deinem Profil und verbinde dich mit anderen misterb&b-Reisenden an deinem Reiseziel oder in deinem Hotel! misterb&b is not affiliated, endorsed, or otherwise associated with Airbnb.

Food and dining in gay vienna.

In recent years, local chefs around Vienna have elevated the classic Viennese fare of schnitzels and strudels, kasierschmarrn and topfentortes. With so many farms and wineries in the immediate region, there is also a strong emphasis on locally grown food. Gasthaus Immervoll, in the First District, is a great example of a Viennese restaurant with traditional cuisine backed by modern thinking. There’s also tons of creativity at Steirereck Meierei, consistently listed as one of the best restaurants in the world.

The Motto is perhaps the ultimate hotspot in Vienna, and features an outstanding menu. Everyone who is anyone meets for a drink in the stylized, but very comfortable bar. The clientele is mixed, and the percentage of prominent people high. Designer Helmut Lang was a waiter here before he became a fashion tsar. The Motto am Fluss on the Danube Canal and the hall in the MuseumsQuartier also belong to the “Motto empire”.

Sixta restaurant on the Schönbrunnerstraße in the fifth district combines rustic charm with modern accents. In short: It’s very cozy in the Sixta. The menu offers everything that fans of Viennese cuisine desire.

Classical music, red silk, long opening hours, good food, and a mixed clientele: the Santo Spirito, in a small side street right near St. Stephen’s Cathedral, enjoys great popularity among gays and lesbians.

Café Willendorf is a legendary café in the gay and lesbian center of Vienna, the Türkis Rosa Lila Villa, is the heart of the gay and lesbian scene focused on the Naschmarkt. The picturesque courtyard is an oasis in the heart of the city

Mehr gay wien

Coronavirus-Update: Bitte beachten Sie, dass einige Veranstaltungsorte möglicherweise gemäß den Empfehlungen der örtlichen Behörden geschlossen sind. Bitte informieren Sie sich vor Reiseantritt auf der Website des Veranstaltungsortes über die neuesten Öffnungszeiten und Informationen. Bleiben Sie sicher und befolgen Sie die Anweisungen der örtlichen Behörde, um das Risiko einer Übertragung des Virus zu minimieren.

Unter der gleichen Leitung wie Mango Bar und Why Not ist Village eine der angesagtesten Schwulenbars in Wien und befindet sich in einer kleinen Seitenstraße im Herzen des Naschmarkts.

Diese beliebte Cocktailbar verfügt über eine coole Musikvideowand und serviert leckere Getränke in einer entspannten Atmosphäre.

Mehr gay wien

Coronavirus-Update: Bitte beachten Sie, dass einige Veranstaltungsorte möglicherweise gemäß den Empfehlungen der örtlichen Behörden geschlossen sind. Bitte informieren Sie sich vor Reiseantritt auf der Website des Veranstaltungsortes über die neuesten Öffnungszeiten und Informationen. Bleiben Sie sicher und befolgen Sie die Anweisungen der örtlichen Behörde, um das Risiko einer Übertragung des Virus zu minimieren.

EAGLE Vienna (1990) ist ein international bekannter schwuler Kreuzfahrtclub für Leder- und Fetischfans.

Die rustikale Umgebung bietet viel Platz zum Spielen mit Nassbereich, Schlinge, Kabinen und dunklen Ecken. Es gibt eine große Bar mit XXX-Filmen und einen Sexshop, in dem Spielzeug und Accessoires verkauft werden.

Bar, Geschäft, Labyrinth, dunkler Raum, nur für Erwachsene, Kreuzfahrt / Fetisch

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen