BEAR Magazine

Britische gay dating

Seit dem Jahr 2013 veröffentlicht das britische Amt für auswärtige Angelegenheiten und den Commonwealth jeweils Reisehinweise für Schwule, Lesben und Transgender um die Touristen über ihre Reisen in Länder aufzuklären, in welchen die Rechte der LGBTs nicht geschützt werden. Nun wurden diese Hinweise angepasst um die Männer im Ausland auch vor dem Gebrauch von Gay Dating Apps wie Grindr, Scruff, Tinder oder Hornet zu warnen. Wer vor habe, Cruising Areas zu besuchen oder Gay Dating Apps zu nutzen, der solle sich genau über die lokalen Gegebenheiten informieren und gewisse Sicherheitsvorkehrungen treffen, heisst es neu. Gewisse Dating Apps würden zudem Tipps in Bezug auf die eigene Sicherheit bieten. Weiter wird davor gewarnt, dass die Polizei in gewissen, homophoben Ländern bekannt dafür ist, dass sie User mit solchen Apps in Fallen locken um sie zu verhaften. Damit macht das britische Aussenministerium unter anderem auf die Praktiken der ägyptischen Polizei aufmerksam, welche bekannt dafür ist, die User von Grindr förmlich zu jagen um damit gegen Homosexualität vorzugehen. Die Dating App hat dies bereits zum Anlass genommen, seine User explizit vor der ägyptischen Polizei zu warnen. Man solle vorsichtig sein, wenn man sich mit Personen treffen wolle, welche man nicht kenne, und zudem solle man auch mit jenen Sachen aufpassen, welche man poste, und welche die eigene Identität verraten könnte. Auch aus Russland sind solche vergehen bekannt: Dort sind es oftmals Privatpersonen, welche schwule Männer mit solchen Gay Dating Apps in eine Wohnung oder einen Hinterhalt locken um sie dort brutal zu attackieren oder sexuell zu missbrauchen.

Erste bisexuelle datingserie kommt ins deutsche fernsehen

Die weltweit erste bisexuelle Dating-Show „The Bi Life“ kommt ab 3. Februar 2019 ins deutschsprachige Pay-TV. E! Entertainment, der deutsche Ableger eines US-Senders, zeigt das Reality-Format immer montags um 20:15 Uhr als exklusive TV-Premiere im deutschsprachigen Raum. Vorab ist „The Bi Life“ ab 1. Dezember bereits bei Sky auf Abruf verf�gbar. „The Bi Life“ startete im Oktober beim britischen Ableger von E! Entertainment (bear-magazine.com berichtete). In der brandneuen Show begleitet E! Entertainment eine Gruppe von bisexuellen britischen Singles zwischen 21 und 33 Jahren bei ihrem ultimativen Abenteuer: In insgesamt zehn Episoden begeben sich neun Kandidatinnen und Kandidaten auf die Suche nach der gro�en Liebe. In einer Villa vor der Kulisse Barcelonas wohnen und feiern die Teilnehmenden nicht nur gemeinsam, sondern unterst�tzen sich auch gegenseitig bei ihrer Reise durch die Welt des bisexuellen Datings. F�r manche von ihnen bedeutet die Auseinandersetzung mit der eigenen Bisexualit�t, sich selbst zum ersten Mal richtig kennenzulernen.

Auf ihrer emotionalen und unterhaltsamen Mission werden die Singles von „The Bi Life“ von Dragqueen Courtney Act begleitet. Die Australierin war nicht nur Kandidatin bei „Australian Idol“ und „RuPaul’s Drag Race“, sondern gewann Anfang des Jahres sogar die britische Version von „Promi Big Brother“ (bear-magazine.com berichtete). „Heute haben wir verstanden, dass Liebe keine Geschlechtergrenzen kennt, deswegen ist es so wichtig, dass wir die Geschichten und Erfahrungen dieser jungen, bisexuellen Menschen mit dem Publikum teilen“, so kommentierte Courtney Act das neue Format. Hinter „The Bi Life“ steht das britische Produktionshaus Monkey des amerikanischen Konzerns NBCUniversal. Das Unternehmen war bereits f�r trashige E!-Formate wie „Made in Chelsea“ und „The Real Housewives of Cheshire“ verantwortlich. (cw)

Fake-grindr dates als lockmittel: jugendliche aus birmingham festgenommen, nachdem sie schwule männer verprügelten und beraubten

Die Täter dürften nun verurteilt werden, da die Polizei ihre Identität mittels einer DNA-Probe aus dem Speichel ermitteln konnte, wie BBC berichtet. Weitere Beweise wurden auf den Handys des Trios gefunden. Eines der Opfer sagte in einer Erklärung, dass er gezwungen war, mit dem Gesicht im Dreck zu liegen, während seine Hände und Beine gefesselt waren. „Ich wusste nicht, ob ich meine Familie jemals wiedersehen würde,“ sagte er laut der West-Midlands-Polizei. Den Behörden zufolge wurden die Opfer zudem mit homosexuellen Beleidigungen gedemütigt.

Zwei der Täter werden nun für 13 Jahre inhaftiert, einer für elf Jahre. Hauptkommisar Ian Ingram sagte hierzu: „Dies war eine kalkulierte Serie von Raubüberfällen, bei denen die Täter über die Dating-App Grindr absichtlich auf schwule Männer abzielten, weil sie glaubten, sie seien verletzliche, einfache Ziele. […] Ich weiß, dass die vier Opfer in diesem Fall eine Menge Mut und Tapferkeit gebraucht haben, um den Prozess der Strafjustiz vor Gericht zu unterstützen – und ich lobe sie sehr dafür, dass sie dies getan haben.“

Die Verbrechen haben das Leben der Opfer schwer getroffen. Einer von ihnen sagte in einer Pressemitteilung der Polizei. „Jedes Mal, wenn mich etwas an den Angriff erinnert, führt es mich an einen schlechten Ort und beeinträchtigt meinen Schlaf. Ich habe immer wieder schlechte Träume, insbesondere über diesen plötzlichen Moment der Verzweiflung während des Angriffs, in dem ich dachte, ich würde auf schreckliche Weise sterben. Es ist die Erinnerung an die Angst, diesen Schraubenzieher in mein Auge gerammt zu bekommen, als dieser junge Mann mir damit drohte.“

In derselben Pressemitteilung gab Tony Neate, CEO von Get Safe Online, den folgenden Sicherheitshinweis: „Wenn Sie sich dazu entschließen, sich persönlich mit jemandem zu treffen, den Sie online getroffen haben, ist es sehr wichtig, dass Sie Vorkehrungen treffen, um Ihre persönliche Sicherheit zu gewährleisten. Treffen Sie sie niemals bei Ihnen zu Hause und geben Sie ihnen nicht einmal Ihre Adresse. Gehen Sie auch nicht zu ihnen. Treffen Sie sich an einem öffentlichen Ort und nehmen Sie Ihr Handy mit.“

Polen reagiert wütend auf gerichtliche strafe aus deutschland gegen homophoben priester

Die deutsche Justiz hat einen polnischen Priester und Theologen wegen seiner homophoben Äußerungen zu einer Geldstrafe verurteilt. Homosexuelle seien nach Angaben des Priesters „Parasiten“ und ein „kr…

Erste schwule kuppelei bei „naked attraction“

In der am sp�ten Montagabend ausgestrahlten achten Folge der RTL-II-Show „Naked Attraction � Dating hautnah“ suchte erstmals ein schwuler Single nach seinem Traumpartner: Der 25-j�hrige Robin aus D�sseldorf hatte aus sechs Nackedeis die Qual der Wahl. Anders als die der schwulen Sauna oder einer Bar schauten ihm aber dabei aber �ber eine Million Menschen vor dem Fernsehger�t zu. Das Prinzip der sehr retro wirkenden Show, die auf einem britischen Format beruht, ist schnell erkl�rt: Singles k�nnen ihren Traumpartner anhand des Aussehens aussuchen. Ein Single schaut dabei sechs nackige Objekte der Begierde an � erst nur den Unterk�rper, dann den Oberk�rper, dann das Gesicht. In jeder Runde gibt er einem der Kandidaten einen Korb. Anschlie�end d�rfen die Kandidaten auch reden und auch der Single darf sich textilfrei zeigen, bevor er sein Herzblatt ausw�hlt, mit dem er auf ein Date gehen darf. W�hrend der Show starrt der Zuschauer gef�hlt die H�lfte der Zeit auf m�nnliche oder weibliche Intimzonen in Gro�aufnahme.

In jeder 45-min�tigen Show gibt es zwei Kandidaten � neben Robin suchte am Montag auch Ex-Playmate und Reality-Show-Veteranin Cathy Lugner (auch bekannt als „Spatzi“) nach einem Mann. Robin, der in einem eingespielten Video als Fris�r und Make-up-Artist vorgestellt und auch als Dragqueen im Fummel auf der B�hne gezeigt wurde, musste in der Sendung nach und nach einen Kandidaten nach dem anderen anhand dessen Aussehens rausw�hlen. Dabei fielen S�tze wie: „Ich entscheide mich gegen den jungen Mann in der orangenen Box, weil er mich einfach von den anderen Unterk�rpern, die ich sehe, am wenigsten anspricht.“ Moderatorin Milka Loff Fernandes sorgte daf�r, dass die Aufmerksamkeit auf das Wesentliche gelenkt wird � mit S�tzen wie „Kannst du mal deinen Penis ein wenig anheben f�r uns?“ F�r wen sich Robin am Ende entscheidet, kann jeder im RTL-Streamingportal „TV Now“ nachverfolgen. Die Shows sind bis zu 30 Tage nach ihrer Ausstrahlung kostenfrei, aber mit mehreren Werbeunterbrechungen, zu sehen. Die Sendungen sind ab 16 Jahren freigegeben. (cw)

Links zum Thema:� RTL-II-Homepage „Naked Attraction“

Top 10 gay apps ranked by customer satisfaction ratings

Once you’ve decided to use a gay dating or hookup app it can be tough to figure out which ones to use. Typically, most guys ask their friends or do a little bit of research. The problem with getting advice from friends or online critiques is that they basically amount to anecdotes.

Is there a better way? Yes. Go to each app’s page on the IOS or Android platforms and see what actual customers have to say. The only problem with this approach is that it’s REALLY time consuming. And you could go cross-eyed trying to keep the data straight. That’s why our team put together the first list of gay apps ranked by the millions of people who’ve rated them on IOS and Android.

Our methodology: We went to each app’s page on the IOS and Android platforms and got two pieces of data–average ratings and the # of reviews. Then we developed a weighted average between the two platforms (there are WAY more gay app users on Android than IOS and the differences in opinion were sometimes startling).

The result? The first Top 10 List Of Gay Apps Ranked By Customer Satisfaction Reviews. Take a look:

App Weighted Average Ratings # of Reviews#1 Jack’d 4.1 127,856 #2 Hornet 4.1 96,585 #3 Scruff 4.1 68,458 #4 Growlr 4.1 32,112 #5 Tinder 4.0 1,522,854 #6 Mr X 3.8 4,218 #7 bear-magazine.com 3.8 2,669 #8 Daddyhunt 3.7 996 #9 GrindR 3.6 252,765 #10 Adam4Adam 2.4 3,058 Notice that there is actually a 4-way tie for first place, but we subscribe to the „theory of large numbers“ which states that data stability can only be achieved with large numbers. Hence, the 4.1 average rating that Jack’d got is more „stable“ than the 4.1 that GrowlR got because it has triple the number of reviews. Therefore, we ranked it accordingly.

What you see on this page is the total number of reviews and the weighted average between IOS and Android. Click on our gay dating apps reviews page to see the ratings differences between iPhone and Android users.

Liebling harry

Prinz Harry ist laut einer Umfrage Darling der Schwulen in Großbritannien – die meisten würden lieber mit ihm als mit Prinz William ausgehen.

Ob sich Prinz Harry wohl geschmeichelt fühlt? Vielleicht ist es aber auch sein Bruder William, der einen Seufzer der Erleichterung ausstoßen wird, wenn er von einer Umfrage erfährt, deren Ergebnis soeben veröffentlicht wurde. Großbritanniens ledige Schwule waren gefragt worden, mit welchem der beiden heterosexuellen königlichen Herzensbrecher sie sich am liebsten zu einem romantischen Rendezvous treffen wollten.

Der Jüngere ist der Attraktivere, zumindest für die Schwulen Großbritanniens: Prinz William und Prinz Harry.

Das Resultat: Der jüngere Bruder liegt mit 34 Prozent uneinholbar vor dem älteren William, für den sich nur 23 Prozent interessierten. Immerhin jeder zehnte der Befragten gab an, er sei zwischen beiden Prinzen hin- und hergerissen und hätte daher am liebsten ein Doppel-Date. Ein Drittel freilich sagte „Nein, danke“ zu den Enkeln der Königin.

Noch deutlicher war die Ablehnung, als Großbritanniens Lesben nach ihren Präferenzen gefragt wurden. Sie konnten – konsequenterweise – zwischen den Freundinnen der Prinzen wählen. Aber 54 Prozent der Befragten konnten sich weder für Kate Middleton noch für Chelsy Davy erwärmen. Im direkten Vergleich lag die brünette Kate, die mutmaßliche künftige Gattin Williams, mit 23 Prozent verhältnismäßig knapp vorne.

Die Umfrage wurde von durchgeführt, einer der größten Websites für langfristige, homosexuelle Partnerschaften in Europa. Ihr Betreiber, Adrian Gillan, verfolgte mit der Erhebung freilich auch ernsthafte Absichten: „Es wäre an der Zeit, dass die königliche Familie offen Stellung bezieht zu den Schwulen in unserer Gesellschaft“, erklärte er. „Die Royals eröffnen Schulen, Krankenhäuser, Altersheime. Warum nicht auch ein schwules Gemeinschaftszentrum?“

An Sympathien der Windsors für Homosexuelle dürfte es nach seiner Erkenntnis nicht mangeln: „Gerüchte besagen, dass in den Palästen überdurchschnittlich viele Schwule beschäftigt werden. In dieser Hinsicht sind die Königin und ihre Familie vorbildliche Arbeitgeber“, sagte Gillan.

Blued app

Blackout bei Blued: Bis kommenden Sonntag werden keine Neuregistrierungen verarbeitet. Jedenfalls in China

Am Samstag berichtete das chinesische Wirtschafts-Magazin Caixin über eine Studie, die besagt, dass sich eine Schwemme minderjähriger User mittels falscher Altersangaben über Blued zum Live-Camsex und für Bareback-Dates verabredet hatten. Bei letzteren sollen sich einige mit HIV infiziert haben. Als Reaktion auf diese Nachricht verkündete Blued am Sonntag auf seinem offiziellen Account beim chinesischen Twitter-Äquivalent Weibo einen einwöchigen Aufnahmestopp für neue User.

Gleichzeitig betonte das Unternehmen in einer Stellungnahme, man habe die Aufnahme Minderjähriger stets abgelehnt und werde sich in Zukunft mehr um User-Kontrollen und HIV-Prävention bemühen. So werde man User-Scans bezüglich pornografischer Inhalte vorläufig nicht mehr über künstliche Intelligenz, sondern durch Mitarbeiter abwickeln lassen.

Auf den englischsprachigen Blued-Social-Media-Kanälen ist von dem Aufnahmestopp keine Rede. Wohl weil die Caixin-Studie sich nur auf chinesische User bezog. Durch eine Meldung der Nachrichtenagentur Reuters machte die Skandalschlagzeile trotzdem die Runde und wird nun in internationalen Medien von SABC (Südafrika) bis NBC (USA) verbreitet.

Blued ist mit über 27 Millionen Usern weltweit die größte schwule Dating-App der Welt. Sie startete im Jahr 2012 und ist seither besonders im südostasiatischen Raum populär, wird aber auch in Europa immer beliebter.

In response to Caixin’s original report, Blued said it would freeze new registrations for one week to conduct an internal investigation to uncover underage users disguised as adults, and will clean up text and photos related to minors bear-magazine.com

Blued stopp

Daraufhin machte der Skandal nicht nur im asiatischen Raum Schlagzeilen (wie hier in der The Straits Times aus Singapur),…

Chinese gay dating app Blued says it’s halting new user registration for a week following media reports that underage users caught HIV after going on dates set up via the world’s largest networking app for the LGBTQ community. bear-magazine.com – @NBCOUT

Die mobile Version verlassen